• Anzahl: 37 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • Cloud Computing für Logistik: Wie kann die Auslagerung von Teilen bestehender IT in die Cloud erfolgen?
    Insbesondere für die Anwender der Logistics Mall stellt sich die Frage, wie die im Unternehmen bereits vorhandene und die auf der Logistics Mall erworbene IT miteinander verknüpft werden müssen. Wie sieht die Vorgehensweise aus, d. h. gibt es für Sie bestimmte Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um Ihre bereits vorhandene Software mit neuer Software aus der Logistics Mall zu verbinden? Welche Szenarien sind denkbar?


  • Cloud Computing für Logistik: Wie lässt sich die Migration von Daten in die Cloud realisieren?
    Ein Unternehmen, welches als Anwender auf der Logistics Mall tätig wird und Produkte oder Dienstleistungen in Anspruch nimmt, muss sich über kurz oder lang mit der Frage auseinandersetzen, wie seine Stammdaten auch in der Mall zugänglich gemacht werden. Somit stellt sich die Frage: „Wie migriere ich meine Daten überhaupt in die Cloud?“ Wie stellen Sie sich einen solchen Realisierungsprozess vor und wie viel Aufwand ist aus Ihrer Sicht mit einer Migration Ihrer Daten verbunden?


  • Cloud Computing für Logistik: Wie wichtig ist Ihnen der Aspekt der Datensicherheit?
    Gegenwärtig ist die Methode des Cloud Computings als neuer Vertriebsweg im Bereich der IT und Logistik nicht mehr wegzudenken. Die Beschäftigung mit diesem Thema führt geradewegs zu Aspekten, wie bspw. Datensicherheit, die unmittelbar mit der Methode des Cloud Computings verknüpft sind. Daher ist es uns wichtig zu erfahren, wie wichtig Ihnen der Aspekt der Datensicherheit ist. Wie sehen Sie den Aspekt der Datensicherheit im Kontext der Logistics Mall und welche möglichen Vorteile bietet Ihnen die Anwendung des Cloud Computings in diesem Rahmen?


  • Cloud Computing für Logistik: Welche Vor- und Nachteile sehen Sie in der Inanspruchnahme von externer Software?
    Serviceorientierte Architekturen, Software as a Service, Application Service Providing: Seit mehreren Jahren diskutiert der Markt alternative Konzepte, um neue Kundengruppen erschließen und alternative Vertriebsformen (abseits eher monolithischer Softwarepakete) anbieten zu können. Mit Cloud Computing als einem der Megatrends der heutigen Zeit scheint der Paradigmenwechsel im privaten wie im geschäftlichen Umfeld langsam Gestalt anzunehmen Können Sie sich vorstellen eine Software oder Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, die nicht bei Ihnen zu Hause betrieben wird? Welche Vor- und Nachteile sehen Sie?


  • Cloud Computing für Logistik: Wie lassen sich Schnittstellen realisieren und wo liegt das Hauptpotential?
    Ein wichtiger Prozess in der Cloud ist die Realisierung von Schnittstellen zu 3rd Party Software. Dies dient dem Ziel, Services unterschiedlicher Hersteller zu kundenindividuellen Geschäftsprozessen zu verknüpfen (orchestrieren). In welchen Bereichen liegt aus markttechnischer Sicht das Hauptpotential solcher Schnittstellen und in welchen Bereichen scheint es demnach für die Logistics Mall sinnvoll, orchestrierbare Dienste anzubieten? Wie sieht die Vorgehensweise bzw. die Identifikation einer solchen Realisierung von Schnittstellen aus und welche Szenarien sind vorstellbar?


  • a56ce9b3f1497830e78f4bc6d360bd2b.jpg
    Wer sind führende Köpfe (Praxis) in Produktion und Logistik und wer kann den Kontakt herstellen?
    Im Bereich Personalmangement stellen wir aktuell die führenden Köpfe aus Forschung und Praxis vor.Das würden wir gerne auch umfassend in Produktion und Logistik tun, wobei wir vor allem führende Köpfe aus der Praxis suchen (da wir forschungsseitig schon sehr gut aufgestellt sind). Wer sind Ihrer Meinung nach führende Köpfe in Produktion und Logistik? Wer kann gegebenenfalls den Kontakt herstellen?


  • Anne Wiegert
    SCM-Studie 2011: Komplexität als Chance
    Unternehmen nutzen ihre Potenziale in der Supply Chain nur unzureichend ausIn komplexen Supply Chains liegen nicht nur Risiken, sondern auch große Differenzierungspotenziale für Lieferanten, Hersteller und Handel. Doch noch nutzen Unternehmen die Chancen eines proaktiven Komplexitätsmanagements nur unzureichend, so die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Hochschule München, die mit Unterstützung des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) und der Wassermann AG durchgeführt wurde. Die Ergebnisse der Befragung von Supply-Chain-Verantwortlichen offenbaren: Nur ein Fünftel der Unternehmen nutzt geeignete Mittel und Methoden, um Veränderungen in Beschaffungs- und Absatzmärkten frühzeitig zu erkennen.Mehr zur Studie auf der J&M HomepageArtikel: SCM-Studie 2011: ...


Ihre Seiten