• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 8.097 Layout:
    Normal Übersicht
  • terri_hiskey_001-small.jpg

    Der Stressfaktor: Wo der Unterschied zwischen Online-Rhetorik und Unternehmenswachstum liegt

    Autor : Epicor Software Deutschland GmbH | 11.10.2018
    LinkedIn-Profile sind voll von Rhetorik zu positiven Erfahrungen mit Wachstum, Veränderung und Gewinnsteigerung. Doch jenseits der Online-Show fühlen sich viele Menschen – und die Organisationen, die sie beschäftigen – von Geschäftswachstum durchaus gestresst. Dennoch sind in Unternehmen Ziele wie Expansion in neue Regionen, erweiterte Produktlinien oder höhere Ergebnisse allgegenwärtig.Laut Gideon Neiman und Marius Pretorius in ihrem Buch „Managing Growth“, belastet Unternehmenswachstum die Ressourcen. Mitarbeiter müssen dafür zumeist härter und schneller arbeiten, Manager schnellere und genauere Entscheidungen treffen. Geschäftliches Wachstum bedingt auch Veränderung – seien es neue Standorte, neue Kollegen oder neue Produkte. Im Rahmen seiner globalen Wachstumsstudie hat Epicor die ...
  • Ein System für Next: CRM goes CXM – Kapitel 6 aus dem Buch Next: CRM goes CXM

    Last, but not least zwei Kapitel in eigener Sache. Damit Sie die oben skizzierten Szenarien realisieren können, ist das richtige System erfolgsentscheidend. Nachfolgend finden Sie Kriterien, die Sie auf jeden Fall prüfen sollten:• Was leistet das System für die Unterstützung Ihrer Daten- und Kundenkompetenz bzw. für die Unterstützung eines umfassenden Datenschutz-Managements und eines kundenzentrierten CRM / CXM?• Wie umfassend ist die Kompetenz Ihres Partners und seines Ecosystems bei den Themen Datenschutz und modernes Kundenmanagement?• Wie realistisch ist eine kokreative / kooperative Projektzusammenarbeit auf Augenhöhe und im Rahmen eines mittelstandstauglichen Budgets?• Wie gut war die Performance Ihres Partners in der Vergangenheit?Abonnieren Sie hier cobras Newsletter und Sie ...
  • Vom Datenschutz als Pflicht zum strategischen Datenschutz-Management – Kapitel 4 aus dem Buch Next: CRM goes CXM

    Eigentlich erscheint es sehr einfach, die Reifegradstufe „DSGVO-konform“ zu erreichen. Man lese sich die DSGVO durch und setze die dort gegebenen Anforderungen (Grundsätze der DSGVO) bzw. Funktionalitäten und Prozesse um, u. a. das Recht auf: • Auskunft (Art. 15 DSGVO), • Berichtigung (Art. 16), • Löschung (Art. 17), • Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18) und • Datenübertragbarkeit (Art. 20). Abonnieren Sie hier cobras Newsletter und Sie erhalten als Willkommensgeschenk ein kostenloses Exemplar des Competence Books im Wert von 29,90 € per Post zugesandt.
  • CRM vor einem neuen Paradigmenwechsel?! – Management zwischen Mythen, Irrwegen und realistischen Hoffnungen (2)!

    Autor : NetSkill Solutions GmbH | 05.10.2018
    Das Frühjahr 2014 scheint ganz im Zeichen des Themas CRM (und CXM), also Customer Relationship Management (bzw. Customer Experience Management) zu stehen. Von einer Diskussionsveranstaltung des Wirtschaftsrats der CDU Hessen, über den Wirtschaftsgipfel CXM von Oracle, den Wirtschaftsgipfel CRM auf Sylt, die Collaboration-Tagung der DNUG mit dem neuen Fokus New Marketing/CRM bis hin zum Bonner Managementforum zur Customer Journey: Allein der Autor dieses Beitrags wird in wenigen Wochen gleich mehrfach als Keynote Speaker, Moderator, Roundtable-Experte oder einfach nur als Teilnehmer im Thema CRM im weitesten Sinne unterwegs sein dürfen. Dabei ist CRM auf der CeBIT erst gerade vorbei und die CRM-Expo noch lange hin. Diese Veranstaltungsdichte spricht für Relevanz.
  • Business Application Research Center - BARC GmbH

    CRM Survey 2015 – Auf dem Weg zum Customer Experience Management

    Der Begriff Customer-Experience-Management (CEM) steht für einen umfassenden Ansatz im Kundendialog, der darauf abzielt, über positive Kundenerfahrungen eine emotionale Bindung zum Anbieter oder Produkt aufzubauen. Aus zufriedenen Kunden sollen loyale Kunden und aus loyalen Kunden „begeisterte Botschafter“ der Marke oder des Produkts werden. CEM setzt daher nicht nur auf direkte Auswirkungen wie etwa Kaufbereitschaft, Umsatz oder die Nutzungsintensität, sondern auch gezielt auf indirekte Effekte wie Mundpropaganda und Weiterempfehlungen - idealerweise an jedem Kundenkontaktpunkt (Touchpoint). Wie weit CRM-Vorhaben heute diesen Anspruch strategisch, organisatorisch und technisch erfüllen können, hat der BARC „CRM Survey 2015“ untersucht und dazu 260 Unternehmen aus Deutschland und ...
  • Gestern wurden CRM und die Kundenorientierung erfunden? Glauben Sie nicht? Die Revolution frisst ihre Eltern.

    Autor : 1A Relations GmbH | 05.10.2018
    Wenn CEOs der wichtigsten drei MarTech bzw. CRM-Softwarefirmen zu einem Artikel zusammengefasst sagen ?Why Customer-Centric Revolution Changes Everything?? Dann sollte man kurz innehalten und nachdenken. Ist doch klar, dass die Jungs das sagen müssen. Oder? Auf der MarTech Conference in Boston sprach gestern Shiva Mirhosseini CMO von aetna eine Key Note. Awesome, wie die Amerikaner ?
  • Thumbnail of https://de.slideshare.net/Competence-Books/digitaler-wandel-jetzt-machen-aber-wie-competence-book-teil-2

    Digitaler Wandel jetzt MACHEN – aber wie? Impulse Teil 2 – Competence Book Nr. 17 Paradigmen, Vorgehensmodell und Werkzeuge für die Transformation

    Autor : NetSkill Solutions GmbH | 04.10.2018
    Zur Digitalisierung wurde bereits eine Vielzahl hervorragender Bücher geschrieben. Diese Werke haben deutlich gemacht: Deutschlands Unternehmen müssen handeln, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Über das Why müssen wir uns also immer weniger streiten, hier herrscht fast Common Sense. Auch einzelne Lösungsbausteine und Teilbereiche wie CRM/CXM, MES, Industrie 4.0, … wurden und werden in anderen Büchern und auch Competence Books in aller Tiefe betrachtet.
Ihre Seiten