• Anzahl: 881 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • Smartifizierung: Aufbau datengetriebener Geschäftsmodelle
    Grundlage datengetriebener Geschäftsmodelle ist die durchgängige digitale Vernetzung von Produktion, Produkt und Logistik. Dabei werden beispielsweise Gerätedaten wie Temperatur, Vibration und Feuchtigkeit… The post Smartifizierung: Aufbau datengetriebener Geschäftsmodelle appeared first on Smarter Service.


  • Robert Halver
    Aktien bezahlen eine positive Zukunft, aber die Vorschusslorbeeren brauchen Wasser
    Aktien bezahlen eine positive Zukunft, aber die Vorschusslorbeeren brauchen Wasser Für die Börsen markierte der April den absoluten Konjunkturtiefpunkt. Immer mehr Lockerungsmaßnahmen bei rückläufigen Corona-Neuinfektionen sowie eine ausgabefreudige Fiskal- und „liebestolle“ Geldpolitik sind Balsam für die Anlegerseele. Stützend wirkt auch das epochale Hilfspaket „Next Generation EU“, das die Risse in der politischen Fassade Europas zu kitten scheint. Allerdings ist der Preis für diesen Länderfinanzausgleich hoch. Wo ist die Skepsis hin?     Der Anfang vom Ende der Fundamentalbaisse Der ifo Geschäftsklimaindex kann sich im Mai bei 79,5 nach zuvor 74,2 auf niedrigem Niveau stabilisieren. Die Stimmung ist zwar weiterhin schlechter als zum Hochpunkt der Finanzkrise 2009. Immerhin ...


  • dimitex_quer.png
    xSuite Group informiert auf der DiMitEx über Automatisierung in SAP
    Die virtuelle Kongressmesse widmet sich im Juni der Digitalisierung im Mittelstand Ahrensburg, 27. Mai 2020. Die zweite Ausgabe der Live-Webkonferenz DiMitEx findet vom 22. - 26. Juni 2020 statt . Mit dabei ist wiederum die xSuite Group. In einem Vortrag am 24. Juni (10.30 Uhr) erläutert Produktmanager Jan Schulze am Beispiel des Einkaufs und der kreditorischen Buchhaltung, welche täglichen Arbeitsschritte sich in SAP auf welche Weise automatisieren lassen. Welche Vorteile ergeben sich daraus und in welchem Bereich sollte man Digitalisierung und Automatisierung zu allererst vorantreiben? Wer seine operativen Prozesse digitalisiert, hat den Schlüssel zu mehr Effizienz in Hand. Kunden, Partner und die eigenen Beschäftigten können damit standortunabhängig in die laufenden Geschäftsabläufe ...


  • Robert Halver
    Was haben Weltall und Geldpolitik gemeinsam? Sie sind unendlich!
    Was haben Weltall und Geldpolitik gemeinsam? Sie sind unendlich! Nach den anfänglich selbst für Fed und EZB revolutionären Hilfsaktionen kommt es aktuell zwar zu einer Verschnaufpause. Doch bereits geplante zusätzliche Konjunkturpakete machen mangels staatlicher Masse weitere geldpolitische „Durchfinanzierungen“ unumgänglich. Die Börsen haben längst ihren Frieden mit diesen Instabilitäten gemacht. Denn sie befeuern die Liquiditätshausse und fördern die nach-coronale Wiedergeburt von Konjunktur und Unternehmensumsätzen sowie -gewinnen.     Die Finanzpolitik hat großzügige Finanzierungswünsche, die die Notenbanken großzügig erfüllt Die Eurozone ist im I. Quartal 2020 mit minus 5,8 Prozent zum Vorjahr dramatisch geschrumpft. Eine Inflation von gerade einmal 0,4 Prozent für April ...


  • Robert Halver
    Zweite Verkaufswelle, stabile Seitenlage oder mehr?
    Zweite Verkaufswelle, stabile Seitenlage oder mehr? Nach einem schnellen und dramatischen Einbruch zeigten sich die Aktienmärkte seit Mitte März erholt. Tatsächlich sind die Anleger auf grottenschlechte Konjunkturdaten eingestellt, so dass der negative Überraschungseffekt weicht. Auch deuten vereinzelte Frühindikatoren bereits Erholungen an. Doch können Schocknachrichten wie negative Ölpreise neue Konjunkturängste schüren. Überhaupt sind die weltweiten Lockerungsmaßnahmen noch sehr fragil.     Keine V-förmige Wirtschaftserholung… Angesichts der rekordtiefen Stimmung in der Industrie und dem Dienstleistungssektor der Eurozone wird es zu keiner V-förmigen Wirtschaftserholung kommen, die die bisherigen Einbußen in der zweiten Jahreshälfte wieder ausgleicht.   Die ifo ...


  • Robert Halver
    Wie viel Auferstehung ist nach Ostern möglich?
    Wie viel Auferstehung ist nach Ostern möglich? Die Corona-Pandemie nähert sich ihrem Höhepunkt. Parallel zur sinkenden Anzahl von Neuinfektionen nimmt der dramatische Wirtschaftspessimismus auch dank umfangreicher Konjunkturstützungen und Ankündigungen zu vorsichtigen Lockerungen des Shutdown etwas ab. Mit diesen Aufhellungen haben sich die Aktienmärkte deutlich von ihren Jahrestiefständen erholen können. Doch wie nachhaltig ist die Aktienhausse? Ist die zweite Verkaufswelle ad acta gelegt?     Licht am Ende des langen Corona-Tunnels? Die Maßnahmen zur Corona-Eindämmung wirken. Europa steht kurz vor seinem Infektions-Höhepunkt. Danach kann der europäische Patient ähnlich wie bereits Südkorea und China in eine Phase der allmählichen Erholung übergehen. Sogar in Amerika scheint sich ...


  • Robert Halver
    Es wird erst schlimmer, bevor es besser wird
    Es wird erst schlimmer, bevor es besser wird Um der viralen Rezession entgegenzuwirken, werden massive Rettungsschirme für Unternehmen und Arbeitnehmer aufgespannt. Diese können fehlende Umsätze und Konsum aber nur zeitweise ersetzen. Um einer Deflationierung mit vielen Pleiten und Arbeitslosen vorzubeugen, sind Exit-Strategien vom Shutdown dringend zu überlegen oder Vater Staat muss die Zeit der Diaspora mit z.B. einem „Bürgergeld“ überbrücken. Derweil schwanken Aktienanleger zwischen der Hoffnung auf Wirtschaftserholung und der Angst vor einer zweiten Verkaufswelle.     Die US-Wirtschaft ist nicht mehr immun Der ISM Index für das Verarbeitende Gewerbe der USA zeigt ein verheerendes Bild: Die Industriestimmung ist auf den tiefsten Stand seit der Finanzkrise gefallen. Einbrüche bei ...


Ihre Seiten