• Anzahl: 974 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • Peter Friedrich
    Transparenter Einkauf von C-Teilen im Intranet/Internet
    Der Beitrag zeigt, wie man in großen und mittelständischen Unternehmen mit dem Einsatz der Intranet-Technologie Lotus Notes/Domino/Internet) und der Bereitschaft, in Organisation undKultur der Unternehmen neue Wege zu gehen, beachtliche Erfolgspotentiale erschließen kann.Als beispielhaftes, fiktives Unternehmen wird hier die "FUTURE AG" zitiert, das Unternehmen der Zukunft.


  • Christoph Kilger
    Koordinierung von Dienstleistungen und Material mit eBusiness- und Supply-Chain-Management-Technologien
    Der Beitrag zeigt, wie mit dem Einsatz einer e-Business-Applikation die Durchführung komplexer Beschaffungsprojekte optimiert werden kann. Der hohen Komplexität derartiger Projekte, an denen typischerweise verschiedene Dienstleister und Zulieferer sowie Transportunternehmen beteiligt sind, steht heutzutage zumeist eine manuelle Planung und Koordination mit konventionellen Mitteln gegenüber, die zu einem hohen Planungs- und Koordinationsaufwand führt. Für derartige Projekte typische Änderungen, z.B. durch sich ändernde Kundenwünsche oder technische Fortschritte bedingt, können so nur verzögert berücksichtigt werden. Durch den Einsatz moderner Technologien ergibt sich für alle Beteiligten eine bessere Basis, Projekte mit geringem Aufwand zuverlässig auszuführen. Alle Beteiligte erhalten ...


  • bewerbungsphoto.png
    eManufacturing: Operatives Supply-Chain-Management
    Die Organisation von Unternehmen wird in Zukunft nicht mehr funktions-, sondern problemlösungsorientiert sein. Daraus resultieren Veränderungen wie Gruppenarbeit, Spezialisierung und Globalisierung (der Märkte und der Produktion).Das vorläufige Ende dieser Entwicklung wird im Collaborative Business gesehen, d.h. der unternehmensübergreifenden Integration. Im Rahmen dieses Konzeptssoll durch E-Manufacturing die Lücke zwischen E-Procurement und E-Commerce in der Supply Chain geschlossen werden.(Autor des Abstracts: Competence Site/NetSkill)


  • Bernhard Kallup
    Gruppenarbeit und flexible Arbeitszeitmodelle bei der Sedus Stoll AG
    Der folgende Beitrag zeigt, wie Gruppenarbeit und flexible Arbeitszeitmodelle bei der Sedus Scholz AG umgesetzt werden.


  • Erpelmann AG. Eine Fallstudie zu Vermarktungsstrategien für ein innovatives Digitalprodukt
    Viele Branchen befinden sich durch die verstärkte Nutzung des Internets für Geschäftsaktivitäten in einem strukturellen Umbruch. Insbesondere als Vertriebskanal führt das Internet zu einer Neuausrichtung der Wertschöpfungskette von Unternehmen. Auch im Bereich der Tonträgerindustrie erlangen Stichworte wie "Music on demand" zunehmende Bedeutung. Die Nutzung des Internets zum Vertrieb von physischen Tonträgern als Substitut zum klassischen Handel bringt zahlreiche wirtschaftliche Vorteile aber auch neue Herausforderungen. Im Bereich der Tonträgerindustrie geht die Beeinflussung der Wertschöpfungskette über die reine Vertriebsfunktion hinaus. Die mögliche Trennung von Musikstücken vom physischen Tonträgermedium verändert dramatisch die notwendigen Kernkompetenzen dieser Branche. Am Beispiel ...


  • Jens Krüger
    Lieferantenworkshops als Ausgangspunkt der Gestaltung unternehmensübergreifender Teileversorgungssysteme
    Unternehmensgrenzen verschwimmen und das "Beherrschen" der unternehmensübergreifenden Prozesse wird mehr und mehr zu einem kritischen Erfolgsfaktor. Die Grundlage dieses "Beherrschens" liegt nicht nur in den Prozeßstrukturen und der Informationstechnologie sondern vor allem auch in den paradigmatischen Vorstellungen, die in den Köpfen der Mitarbeiter liegen. Dieser Artikel soll einen Beitrag dazu liefern, wie sich die in übergreifenden Prozessen arbeitenden Mitarbeiter annähern können und anschließend selbst die Prozeßstrukturen überarbeiten können. Der Ansatz soll als ein erster Schritt in die Richtung einer lernenden Organisation oder eines wirkungsvollen SCM "Supply Chain Management" verstanden werden.(Abstract übernommen vom Verfasser)


  • Ralf Reichwald
    Reorganisationen: Ein Beispiel aus der betrieblichen Anwendung
    Anhand eines Fallbeispiels wird die Grundidee bzw. Funktion einer entwickelten betrieblichen Bewertungsmethodik geschildert. Die Problemfelder des betroffenen Unternehmens sind in erster Linie dadurch gekennzeichnet, dass die Lieferzeiten aus Kundensicht zu lang sind und eine hohe Fluktuationsrate der Mitarbeiterschaft verzeichnet werden kann. Des Weiteren leidet das Image des bisher als innovativ angesehenen Unternehmens unter der niedrigen Anzahl an Produktinnovationen in den letzten Jahren. Vor dem Hintergrund dieser Rahmenbedingungen denkt die Geschäftsleitung über mögliche Veränderungen in Form von Reorganisationsmaßnahmen nach, um die genannten Defizite auszugleichen. Dabei soll nicht nur den Interessen des Unternehmens, sondern auch denen der Mitarbeiter Rechnung getragen ...


Ihre Seiten