• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 14 Layout:
    Normal Übersicht
  • 1e5aa1e2c4010399612e4919475ba3d1.jpeg

    RE: ( 2 ) 2. Die Talent-Organisation der Zukunft – Wer macht was? Und wie?

    Autor : Hermann Arnold | Haufe-umantis AG | 24.01.2013
    Talent Management hat viele Aspekte. Wir bei umantis sind der Meinung, dass in Zukunft Mitarbeitende selbst verstärkt in alle Prozesse eingebunden werden. Schon sehr klar absehbar ist dies bei der Personalgewinnung. Ohne den Einbezug von Mitarbeitenden im Unternehmen wird es zunehmend schwierig, die richtigen Fach- und Führungskräfte überhaupt nur anzusprechen. Wir glauben auch, dass die gemeinsame Abschätzung der zukünftigen Kompetenzbedarfe durch Mitarbeiter (Weisheit von vielen) zu besseren Ergebnissen führt als ausgeklügelte "Workforce Planning Tools". Und viele Unternehmen binden schon heute das Team in die Einstellungsentscheidungen mit ein. In Zukunft wird dies vermehrt passieren.Ebenso sehen wir heute schon, dass viel der tatsächlichen und wirksamen Aus- und Weiterbildung während ...
  • 8556ddd32068ef0c67b3454f955c2115.jpg

    RE: ( 4 ) Wie kann man Prozesse offline steuern?

    Auch Prozessschritte, die lokal auf Notebooks, Tablets oder Smartphones ausgeführt werden, können koordiniert, synchronisiert und kontrolliert werden. Es werden ja immer nur einzelne Prozessschritte lokal ausgeführt, anschließend bei dem nächsten Serverkontakt wieder zentral synchronisiert und an den bzw. die nächsten Bearbeiter weitergeleitet. Die Prozesslogik für den jeweiligen Bearbeitungsschritt wird parallel zu dem eigentlichen Datenobjekt auf das Endgerät synchronisiert und bei der Bearbeitung und Weiterleitung des Prozessschrittes berücksichtigt. Reine Browser-basierte Anwendungen sehe ich nach dem heutigen Stand der Technik für die mobile Nutzung noch nicht als eine bessere Alternative zu der lokalen Synchronisierung an, da die Netzabdeckung zur Zeit noch nicht optimal ist und ...
  • stephan-speth.jpg

    RE: 3. Zukunft Technik Zutrittskontrolle 2020: Mobile, Apps, …

    Für die PCS war das Design der Geräte von Anfang an ein extrem wichtiges Produktmerkmal. Dabei ging es uns nicht nur um das visuelle Aussehen, sondern damit zusammenhängend auch um die intuitive Bedienung. Bei Terminals für die Zeiterfassung oder Zutrittskontrolle spielen trotzdem Gestensteuerung oder animierte Bildschirme momentan noch keine große Rolle. Aber der Weg geht auf alle Fälle in diese Richtung. Auch wenn die meisten Kunden noch preiswerte Terminals mit schwarz-weiß-Bildschirmen einsetzen, bieten doch viele Hersteller – auch PCS –  inzwischen Touchbildschirme mit hochauflösendem Farbdisplay an, die sich auch für Gestensteuerung eignen. Nicht immer unterstützen aber die Softwarelösungen der Partner diese Bedienung. Da wird sich sicher in den nächsten 1-2 Jahren noch eine Menge ...
  • a56ce9b3f1497830e78f4bc6d360bd2b.jpg

    2. Wir brauchen ein deutsches Next Generation “Google”!

    Damit komme ich zum wichtigeren Teil der Ausführungen, warum also brauchen wir ein deutsches Next-Generation-Google, d.h. - Warum  brauchen wir überhaupt ein Next-Generation-Google?- Warum macht es Sinn, hier einen deutschen Versuch zu wagen?Warum brauchen wir überhaupt ein Next-Generation-Google?Die Tatsache, dass Google in der Vergangenheit immer wieder versucht hat, sich neu aufzustellen und neue Google Applikationen (s. Googles Graveyard) zu starten, zeigt, dass Google selbst Google Search nicht als Ende der Innovation ansieht. Ich sehe das auch so und erwarte sehr viel mehr, insbesondere durch ein Google++. Google ist perfekt, um Unternehmen, Personen oder Wikipedia-Einträge zu finden. Betrachtet man Google aber als Werkzeug für das persönliche Wissensmanagement bei komplexen ...
  • Martin Bartonitz

    RE: Frage 1 “Wirtschaftsspionage”

    Auf der SAPERION Partner- und Kunden-Veranstaltung in 2012 gab es einen Vortrag zum Thema Wirtschaftsspionage. Dort war zu erfahren, dass allein in Deutschland in jedem Jahr mit über 50 Milliarden Euro Verluste gerechnet würde. Jetzt rechnen wir die Kosten für Spionage-Technik und Manpower sowie die Kosten für den Schutz dagegen auf und legen das alles auf unsere Produktionskosten um. Da stelle ich mir mal ganz unseriös die Frage:Sind wir alle eigentlich mit dem Klammerbeutel gepudert?Jeder Einzelene von uns bezahlt diesen, wie formulierte Brat Pit, krassen Scheiß mit!!!Warum kann sich das keiner wirklich bewusst machen? Oder verschließen wir nur bei all der Manipulation um uns herum einfach nur die Augen: was nicht sein kann, das nicht geben wird?Meine Meinung lautet seit etwa zwei ...
  • ISGUS GmbH

    RE: ( 2 ) 3. Zukunft Technik Zutrittskontrolle 2020: Mobile, Apps, …

    Autor : ISGUS GmbH | 24.07.2013
      Durch die ständige Verfügbarkeit des Internets wachsen auch die Ansprüche der Kunden, was den permanenten und mobilen Zugriff auf Informationen angeht. Im Bereich der Zutrittskontrolle geht es darum, über Unregelmä-ßigkeiten zeitnah informiert zu werden, sich einen Überblick über die Sicherheitseinrichtungen am und im Gebäude zu verschaffen, diese steuern und bei Bedarf eingreifen zu können.   Noch ist die Nachfrage nach dem Smartphone als Identifikationsmedium sehr gering, sie wird aber in Zukunft sicher wachsen.   Design und ganz besonders Ergonomie haben im Zeitalter immer komplexer werdender Technologien einen zunehmend hohen Stellenwert. Wir tragen dem durch unsere designorientierten Zeiterfassungsterminals, Zutrittsleser und intuitiv bedienbaren Apps für iPone und Smartphones ...
  • Eisenbeis-Trinkle_Petra_0059_bearb

    RE: ( 7 ) Was sind Ihre Ausstellungsschwerpunkte auf der PERSONAL2014 Süd?

    Als Highlight zeigt Kaba auf der Personal Süd 2014 in Halle 5, Stand H02 das neue Zeiterfassungsterminal B-web 96 00, das gerade deniFproduct design award 2014 erhalten hat. „Wir freuen uns sehr, dass unser neues Terminal B-web 96 00 den iFproduct design award 2014 in der Kategorie Building gewonnen hat und Kaba so zu den Gewinnern des renommierten iF Labels zählt – juriert aus 3.249 Einreichungen“, betont Michael Hensel, Geschäftsführer der Kaba GmbH.Zu den Bewertungskriterien der Jury gehörten u.a. Gestaltungsqualität, Verarbeitung, Materialauswahl, Innovationsgrad, Umweltverträglichkeit, Funktionalität, Ergonomie, Gebrauchsvisualisierung und Sicherheit. Das Terminal B-web 96 00 überzeugte durch seine zurückhaltende Formensprache und der klaren Linienführung. Das Zeiterfassungsterminal ...
Ihre Seiten