• Anzahl: 328 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • MES-Experten_2015_DE
    MPDV Mikrolab GmbH
    16.04.2010
    Kennzahlenmonitor zur neuen VDMA-Norm
    Kennzahlenmonitor zur neuen VDMA-Norm
    Eine wichtige Grundlage für kontinuierliche Verbesserungsprozesse in der Fertigung ist die Nutzung von Kennzahlensystemen, mit denen produktionsrelevante Kenngrößen gemessen, auf Sollwerte hin überwacht und Vergleiche zwischen Maschinen, Abteilungen und Werken vorgenommen werden können. Da es bisher nur rudimentäre  Ansätze für eine sinnvolle Standardisierung von Kennzahlen  für Fertigungsbetriebe gab, hat sich der VDMA (Verband Deutscher Maschinen­ und Anlagenbau e.V.) der Thematik angenommen. Ende 2007 wurde ein spezieller Arbeitskreis gebildet, der jetzt das neue VDMA­Einheitsblatt 66412­1 mit den wichtigsten Kennzahlen und deren Berechnung veröffentlicht hat. Die neue VDMA­Norm beschreibt neben bereits bekannten Kennzahlen wie Beleggrad, Rüstgrad, Mitarbeiterproduktivität, ...


  • Thumbnail of http://www.competence-site.de/zukunftsinitiative-personal
    Multi-Perspektiven-Studie HR 2020: Studie der Zukunftsinitiative Personal (ZiP) soll Handlungsbedarf und Lösungen im HR identifizieren
    Köln, März 2011 „HR-Lösungen und -Methoden, die heute schon existieren und ihren Nutzen täglich belegen, können als Erfolgsfaktoren eine (Arbeits-)Welt im Wandel maßgeblich unterstützen“. Dies ist die Kernthese der  „Zukunftsinitiative Personal (ZiP)“. Um diese These mit Inhalten zu untermauern, hat der Zusammenschluss führender Unternehmen der HR-Branche beschlossen, eine Multi-Perspektiven- bzw. 360-Grad-Delphi-Studie zu HR-Lösungen für eine Arbeitswelt im Wandel durchzuführen. Diese Studie wird in Kooperation mit dem kölner institut für managementberatung und der kibit GmbH auf den Weg gebracht. HR-Verantwortliche sowie Unternehmensleitung in mittelständischen Unternehmen sollen mithilfe der Studie für ihre eigene Zukunftsausrichtung erkennen können, an welchen Stellen konkreter ...


  • Thomas Triebsch
    Thomas Triebsch
    18.03.2011
    Thomas Triebsch
    2 Möglichkeiten: Individuelle Service-Level-Agreements oder Standard-BPO-Leistungen
    Ursprünglich deckte der HR-BPO-Markt zunächst nur den Prozess der Entgeltabrechnung ab, häufig ergänzt durch Services in den Bereichen Reisekostenabrechnung und Reisekostenmanagement, Zeitwirtschaft oder auch bei der betrieblichen Altersversorgung. In den jeweiligen ausgelagerten Business-Prozessen übernimmt der BPO-Dienstleister jedoch den kompletten Prozess und trägt für diesen weitestgehend die Verantwortung. Dazu werden häufig individuelle Service-Level-Agreements und Prozesshandbücher zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer abgestimmt und inhaltlich festgelegt, damit transparent und nachhaltig feststeht, wie weit der Auftragnehmer den Kunden entlasten kann und wie er im Sinne des Kunden den vereinbarten Prozess durchführen soll. Dabei gilt natürlich der Grundsatz, je individueller ...


  • Personelle Veränderungen sind oft Anlass für Prozessauslagerung
    Einige Beispiele und Referenzen finden sie im Newsbereich unter http://www.veda.net/news-media/news/presse-echo/. Kunden wie zum Beispiel GDF Suez, rhenag, die Musik Meyer GmbH oder die Hannoversche Volksbank nutzen BPO- oder ASP-Leistungen von VEDA z.B. in den Bereichen Personalmanagement, Entgelt und Zeiterfassung. Outsourcing-Projekte haben verschiedene Ausgangssituationen: Ein Kunde möchte Synergien nutzen, Kompetenz erweitern, eigene Mitarbeiter sinnvoller – da strategisch – einsetzen und/oder IT-Ressourcen optimieren. Dagegen gleicht sich die Motivation hinter diesen Ausgangssituationen: Prozesse sollen optimiert werden, mit dem Ziel, Qualität langfristig zu steigern. Oftmals erleben wir als Ausgangssituation für Outsourcing-Entscheidungen auch personelle Veränderungen wie den ...


  • Bernd Rütgers
    Bernd Rütgers
    16.09.2011
    Bernd Rütgers
    Kaba Terminal B-web 95 00 für die Zeit- und Betriebsdatenerfassung
    Auf der Zukunft Personal präsentiert Kaba sein neues Terminal B-web 95 00 für die Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Es ist bestens geeignet, um alle personen-, auftrags- und betriebsbezogenen Ereignisse zu erfassen, zusammenzuführen und zur Bewertung weiterzugeben. Zu den herausragenden Leistungsmerkmalen des Terminals zählen die einfache und sichere Bedienung, die flexible Anpassbarkeit an vorhandene und neue Anforderungen, eine einfache Installation und eine robuste und geschützte Ausführung für erhöhte Beanspruchung im Industrieumfeld. Optisch besticht das Terminal durch sein modernes Design und die verwendeten Materialien. Das Basisterminal ist in zwei Versionen verfügbar. In der Ausführung Zeiterfassung bietet es die bekannten Funktionstastensymbole für die Grundfunktionen und ...


  • gräßler
    Engpässe, Definition Ist-Zustand / Zieldefinition
    Bei unserem SHAPE-Prozesses erfolgt immer erst die Zieldefinition. Geleitet durch zielgerichtete Fragestellungen gelingt es schnell, sich des momentanen Ist-Zustandes bewusst zu werden und gemeinsam Lösungs- und Optimierungsansätze zu entwickeln. Um sicher zu stellen, dass beide Seiten, VEDA als auch Auftraggeber, ein gemeinsames Verständnis der abgestimmten Prozesse und der fachlich diskutierten Inhalte haben, werden die Vereinbarungen visualisiert und schriftlich festgehalten. So erhält man Akzeptanz und Klarheit im Projekt. SHAPE funktioniert nur in der engen Zusammenarbeit mit dem Kunden. Die Methode funktioniert für unser gesamtes HR-Portfolio. Angefangen von der Entgeltabrechung über Zeiterfassung und Zutrittskontrolle über das Personalmanagement mit dem neuen ...


  • Manuel Pradas
    Manuel Pradas
    02.11.2011
    Manuel Pradas
    Was sind die Treiber der Personaleinsatzplanung?
    Was sind die wichtigsten Veränderungen in der Zeitwirtschaft und ihrem Umfeld, die zum Treiber der Personaleinsatzplanung geworden sind oder noch werden können? Welche Branchen und Geschäftsbereiche sind besonders prädestiniert für Personaleinsatzplanung? Für wen ist es empfehlenswert, von einer konventionellen Lösung zu einer softwaregestützten Personaleinsatzplanung überzugehen?