Nach seinem zweiten Staatsexamen in Bayern und einer kurzzeitigen Beschäftigung in der Konzernrechtsabteilung einer Aktiengesellschaft wechselte Prof. Lang 1970 in die nordrhein-westfälische Finanzverwaltung und zwei Jahre später in das Bundesfinanzministerium. Nach seiner Promotion nahm er 1974 Prof. Dr. Klaus Tipkes Angebot an, sich an seinem Kölner Institut zu habilitieren. Acht Assistentenjahre später publiziert er seine Habilitationsschrift "Die Bemessungsgrundlage der Einkommensteuer". Nach seinem ersten Ruf an die Technische Hochschule Darmstadt übernahm er 1988 von seinem Lehrer Tipke das Institut für Steuerrecht der Universität zu Köln. Dort führt er Tipkes "Systematischen Grundriß des Steuerrechts" als sog. "Tipke/Lang" fort. Lang ist aber nicht nur Direktor des Instituts, sondern auch Herausgeber von "Steuer und Wirtschaft". Bis 1999 war er außerdem Vorsitzender der Deutschen Steuerjuristischen Gesellschaft. 1993 entwarf er im Auftrag des Bundesfinanzministeriums ein 1.700 Paragraphen starkes Gesetzbuch für alle Steuerarten. Der Entwurf beeinflußte inzwischen die Steuergesetzgebung vieler Länder. Ende 1998 wurde er vom Bundesfinanzministerium als stellvertretender Vorsitzender in die "Kommission zur Reform der Unternehmensbesteuerung" berufen

Zu den "Brühler Empfehlungen"
.

Zum Schriftenverzeichnis von Prof. Dr. Lang