Veröffentlicht am 12.10.2015

Der Haupttreiber ist aus unserer Sicht die Kombination aus einem der Hauptziele der Industrie 4.0 – Agilität – und der einzigartigen Fähigkeit des Menschen, agil zu denken und zu handeln. Gartner hat eine sehr treffende Definition des Wortes Agilität formuliert, nämlich als die Fähigkeit einer Organisation, Veränderungen in der Umgebung (z.B. neue Wettbewerbssituation, veränderte Kundenwünsche, Störungen in betrieblichen Abläufen) wahrzunehmen und effizient und effektiv auf diese Veränderungen zu reagieren. Der Mensch beherrscht das bis heute am besten. Seine Kreativität und Entscheidungsfähigkeit sind auch durch moderne künstliche Intelligenz unersetzbar. Computer und cyberphysische Systeme können Menschen bei diesen Tätigkeiten nur unterstützen, z.B. durch die sensorische Erfassung von Daten, und komplexe Analysen und Simulationen. Der Einsatz cyberphysischer Systeme in der Produktion ist kein Selbstzweck – es ist die Agilität, die uns hin zu einer Industrie 4.0 treibt. Und diese braucht neben flexiblen Prozessstrukturen und Kommunikationstechnologien vor allem den Menschen als Agilitätsgaranten. Und auch hier gilt: Einfachheit der IT ist Grundvoraussetzung für Agilität. Nur dann können die notwendigen Veränderungen der Produktionsabläufe schnell genug vorgenommen, getestet und gegebenenfalls iterativ verfeinert werden.