Veröffentlicht am 12.11.2019

Das Gerüst ist im Prinzip recht einfach: Im ersten Schritt muss zuerst einmal der Begriff Innovation entmystifiziert und als ein I3-Prozess verstanden werden, bestehend aus Ideation, Invention und der eigentlichen Innovation. Wir müssen uns davon lösen, dass man diesen I3-Prozess im klassischen Sinne managen und planen kann. Daher wird es notwendig sein, über Changeability und organisatorische Ambidextrie generelle Innovationsfähigkeit im Unternehmen zu verankern, um auch die Chancen offener Innovation in hybriden Innovationsnetzwerken wahrzunehmen. Die Governance dieses offenen Innovations-Kollaborations-Modells erfolgt über ein nichtlineares, ganzheitliches Innovationsmanagement. Diesen Gesamtzusammenhang haben wir im Schaubild „Der I³-Prozess“ dargestellt.

Ein Auszug aus dem Buch "Innovation im digitalen Wandel – DigitalHubs, Labs und Units erfolgreich planen, einführen und betreiben."
Das ganze Buch finden Sie hier.