Was bewegt mich das zu tun, was ich mache?

Future Work, Digitalisierung und demographischer Wandel sind drei Dinge, die Deutschland (und auch Österreich) treffen werden. Schnell alternde Belegschaften, unzureichender Nachwuchs und eine sich schnell verändernde Produktionslandschaft (z.B. 3D-Druck) und Umgebung (Digitalisierung) lassen schnell vergessen, dass das nur ganzheitlich - als Joint-Ansatz - lösbar ist.

Wie mache ich es prozessual/organisatorisch/technisch möglich, dass ältere Mitarbeiter tatsächlich bis 63,67,70(?) arbeiten können und es auch tatsächlch schaffen so lange gesundheitlich durchzuhalten?

Wie muss ich Social Media nutzen um das Recruiting zeitgemäß zu gestalten und wie schaffe ich eine (neue) Corporate Identity, um die Mitarbeiterbindung zu erhöhen?

Welche Workforce muss ich planen und wie weiterbilden, wenn ich demographische Faktoren/Prämissen im Unternehmen und im Standort mit einbeziehe?

Was macht mich zu einem Gewinner oder auch Verlierer der kommenden demographischen Veränderung und der Digitalisierung?

Kann mir die Digitalisierung dabei helfen? Mich unterstützen, entlasten und was muss ich tun?

Alles Fragen, die letztlich etwas in Deutschland erhalten helfen, was uns allen wichtig ist: den sozialen Frieden!
Er schafft Toleranz, Respekt und Achtung der Werte anderer. Macht Demokratie möglich, ohne Extremisten in die Hände zu spielen. Den Menschen Arbeitsbedingungen, Chancen und zuletzt auch eine Rente ermöglichen, mit der sie beruhigt in die Zukunft blicken können.

Und das ist mir wichtig. - Daran arbeite ich. - Denn daran glaube ich!