Veröffentlicht am 10.06.2009

Die EDUARD KRONENBERGGmbH (EK) mit Sitz in Solingen, wurde vor 142 Jahren gegründet und ist heute Weltmarktführer und Partner der Systemgeber im Bereich Verbindungstechnik von Abstandhalterrahmen und Sprossenprofilen für Isolierglasscheiben. Das nach ISO TS 16949 zertifizierte Familienunternehmen beschäftigt über 65 Mitarbeiter an zwei benachbarten Standorten. Mit modernster Prozess- und Verarbeitungstechnik werden jährlich über 600 Millionen Fertigteile hergestellt, die zu 70 Prozent weltweit exportiert werden.

Das Firmenwachstum führte dazu, dass die Transparenz über Kennzahlen und Produktionszustände nur mit großem Aufwand aufrecht zu erhalten war. Fragen zu Auftragsfortschritt, Produktionskennzahlen, Ausfällen und Terminzusagen konnten nur durch viel Recherche beantwortet werden. Mehrmals täglich wurden Fortschrittsmengen manuell notiert, in Listen eingepflegt und dann den Mitarbeitern aus Vertrieb und Kundenbetreuung zur Verfügung gestellt.

2006 wurde der IT-Markt nach geeigneten Lösungen durchforscht, welche die Transparenz in der Fertigung erhöhen und gleichzeitig alle Mitarbeiter auf eine einheitliche Informationsquelle zugreifen lassen. Neben dem reinen Überwachen sollte außerdem ein Fertigungsleitstand die Auftragssteuerung bei der Reihenfolgeplanung unterstützen und gesicherte Terminzusagen ermöglichen. Das betreuende Systemhaus Microsoft Dynamics NAV empfahl EK, diese Anforderungen innerhalb eines MES-Systems zu lösen. Mit dem Abschluss des Auswahlverfahrens entschied sich EK im Frühjahr 2007 für den Einsatz des MES HYDRA.


Um die EK-Mitarbeiter im Tagesgeschäft nur wenig zu belastenwurde das Projekt in kleinen Schritten umgesetzt. In der ersten Stufe wurden 16 moderne Hochleistungs-Stanzautomaten an das MES HYDRA angebunden, um jederzeit einen aktuellen Zustand per Knopfdruck zu erhalten. Maschinenterminals stehen den Mitarbeitern heuteaußerdem in unmittelbarer Nähe der Maschinen für Stillstandsmeldungen zur Verfügung und dienen auch zum Abrufen von Auftragsinformationen.

In der zweiten Stufe wurde eine Schnittstelle vom MES HYDRA zum ERP-System Microsoft Dynamics NAV geschaffen, so dass beide Systeme auf Stammund Bewegungsdaten einheitlich zugreifen können. In Schulungen lernten die Anwender dann, wie sie die Module täglich nutzen können, um die Unternehmensprozesse zu verbessern.

Mit dem MES HYDRA nutzt EK ein hochmodernes System zur softwaregestützten Ressourcenplanung und Betriebsdatenerfassung. Es ermöglicht EK, flexibel und effizient auf die Anforderungen der Kunden zu reagieren und unterstützt zudem eine anspruchsvolle Qualitätssicherung, mit der sich EK international einen Namen gemacht hat. Auftragsplanung und Maschinenüberwachung sind mit HYDRA vollständig in das ERP-System Microsoft Dynamics NAV integriert.


Zitat von Dipl.-Kaufm. Ralf M. Kronenberg, Gesellschafter- Geschäftsführer:
„Mit dem MES HYDRA verfolgen und überwachen wir alle Auftragsprozesse von der Übernahme bis zum Abschluss, lückenlos und in Echtzeit. Auch der laufende Produktionsprozess samt Stück- und Mengenerfassung oder Störungen werden überwacht und ausgewertet. So sehen wir jederzeit schnell und zuverlässig, wie unsere Maschinen laufen.“