Veröffentlicht am 13.09.2006

Während die Aufgaben der Kontraktlogistik immer vernetzter, globalisierter und komplexer werden, hinken die IT-Systeme der Dienstleister hinterher. Als Differenzierungsmerkmal spielen sie wiederum eine immer größere Rolle und werden vom Kontraktgeber vorausgesetzt. Wie können die Kontraktlogistiker dieses Dilemma beseitigen?

Es gibt keine Standardsoftware, die den Bedürfnissen der Kontraktlogistiker nach Flexibilität, bei gleichzeitig steigender Leistungsfähigkeit, gerecht wird. Zu diesem Ergebnis kommt die umfangreiche Studie „IT in der Kontraktlogistik“, die das Fraunhofer Institut ATL gemeinsam mit SALT Solutions vorgestellt hat. In teilweise mehrstündigen Expertenbefragungen wurden Führungskräfte aus 34 Unternehmen interviewt. Viele der Befragten gehören zu den Top 100 der deutschen Logistik und zu den ausgewiesenen Kontraktlogistikspezialisten hierzulande.

Downloads

Seite: 1 von 4
  • Seite 1
  • Seite 2
  • Seite 3
  • Möchten Sie weiterlesen?

    Weitere Seiten warten auf Sie. Laden Sie jetzt das vollständige Dokument (5 Seiten) als PDF-Datei herunter, völlig kostenfrei!