• Anzahl: 10 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • GFOS mbH
    GFOS mbH
    19.05.2017
    blog_heinemann.jpg
    Verstärkt die Digitalisierung die gefühlte Spannung zwischen Humanum und Kapital?
    Dem Menschen ist das Menschlichste oft fremd. Dem Homo Oeconomicus das zoon politikon unverständlich. Der Ökonomie die Ethik ein Trend. Die drei großen Normenquellen unserer europäischen Geschichte – die griechische Philosophie, das römische Recht und die christliche Ethik – sind von Anbeginn wesentlich auch mit der Frage befasst, wie sich unter Knappheit Gerechtigkeit als non-egalitaristische Gleichheit realisieren lässt. In einer Welt, in der Wir alle leben, arbeiten, genießen und lieben – und das Gegenteil davon – und die niemand von uns geschaffen hat. Aber in der Wir alle doch unseren Teil beitragen können, denn unsere Welt ist so wie sie...


  • GFOS mbH
    GFOS mbH
    19.05.2017
    andreas-syska.jpg
    Von der Illusion 4.0 zur human- und wertzentrierten Gesellschaft 4.0
    Industrie 4.0 - die Idee der webbasiert vernetzten Fabrik – ist nun fünf Jahre alt. Dies war einmal mehr Anlass für die Treiber von Industrie 4.0 sein, sich gegenseitig auf die Schultern zu klopfen, so als ob die Mission weitgehend erledigt ist. Völlig zu Unrecht, denn wir müssen unter dem Aspekt einer dringend notwendigen Human- und Wertzentrierung auf fünf weitgehend verlorene Jahre zurückblicken. Dabei war und ist nicht die technische Umsetzung der Vernetzung das Problem, sondern der Mangel an Mut und Phantasie unserer Industrie. Vor allem aber fehlt immer noch die richtige Perspektive bzw. Fokussierung, das „Warum“ von Industrie 4.0....


  • GFOS mbH
    GFOS mbH
    19.05.2017
    röhrig_gfos_2-199x200
    »Industrie 4.0 Human« – der Mensch als Erfolgsgarant und Profiteur, nicht als Opfer der neuen Industrie
    Die Öffentlichkeit wird bei Digitalisierung und Industrie 4.0 hin- und hergerissen zwischen Blütenträumen der „Neuen Arbeit" / „Arbeit 4.0" und Schreckensszenarien von massenhaften Verlusten der Arbeitsplätze. Was in der Regel fehlt: eine klare Vision und aktive Gestaltung der „humanen" Seite der Industrie 4.0, bei der die Interessen von Unternehmen und Mitarbeitern so abgestimmt werden, dass Mitarbeiter zum Erfolgsgaranten für Industrie 4.0 werden und vom Wandel profitieren statt Opfer der Revolution zu sein. Arbeit 4.0 betrachtet Arbeit oft isoliert, wo eine ganzheitliche Sicht notwendig ist. Wir sprechen daher lieber von „Industrie 4.0 Human" und sehen hier eine neue Erfolgspartnerschaft. Hierbei kann das Personalmanagement als Transformator eine Schlüsselrolle spielen!


  • #Kompetenzhäppchen Nr. 148 von Karl M. Tröger
    Karl M. Tröger, PSI Automotive & Industry, hatte bereits 2015 diese Vision. Lesen Sie mehr zum Thema Gesellschaft 4.0


  • #Kompetenzhäppchen Nr. 211 von Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti
    Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Geschäftsführer, MPDV Mikrolab GmbH, äußerte sich zum Thema MES Hydra, mehr dazu im Competence Book MES Kompakt II - Manufacturing Execution Systems im Zeitalter von Industrie 4.0.


  • #Kompetenzhäppchen Nr. 173 von Burkhard Röhrig
    Burkhard Röhrig, Geschäftsfüher der GFOS mbH, äußerte sich zum Thema Industrie 4.0 Human mehr dazu im Artikel"Von der Industrie 4.0 Ökonomie und Gesellschaft 4.0 - ein Blick zurück nach vorne."


  • Lean „einfach“ oder „einfach Lean“
    Lean Knowledge Base Lean Knowledge Base - Wer kann schon von sich behaupten dass die Prozesse in seinem Unternehmen reibungslos funktionieren? Veränderungen im Wettbewerbsumfeld führen oft zu neuen Anforderungen an das mit der Auftragsabwicklung betraute Unternehmen [...] Lean „einfach“ oder „einfach Lean“ Franz Hofko