• Anzahl: 21 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • stefan-sexl.jpg
    Stefan Sexl pmOne AG 14.08.2015
    stefan-sexl.jpg
    Peter Oberegger: „Die Unternehmen werten wichtige Informationen nicht vernünftig aus“
    Ziemlich genau 100 Tage ist der neue Vorstandsvorsitzende der pmOne AG, Peter Oberegger, nun im Amt. Ein guter Zeitpunkt, um den neuen Lenker zu seinen ersten Eindrücken von der Business-Intelligence-Branche und den Plänen für die Zukunft des Unternehmens zu befragen.


  • stefan-sexl.jpg
    Stefan Sexl pmOne AG 13.05.2014
    Mobile BI – ein Nachruf?
    Mobile BI – ein Nachruf?
    Mobile ist tot – mit dieser Aussage provozierte der Android Design-Chef Matias Duarte Mitte April während einer Konferenz in San Francisco das Publikum und die anwesende Presse. Es hat funktioniert, denn seine Aussage und die dahinter stehende These riefen in den folgenden Tagen ein starkes Medienecho hervor (http://www.mobilegeeks.de/mobil-ist-tot-behauptet-der-android-design-chef/). Ein guter Grund, die Aussage aus Sicht von Business Intelligence und Reporting zu hinterfragen. Was war gemeint? Bislang wurden mobile Lösungen als getrennte Softwaregattung designt, entwickelt und betrieben. Mittlerweile geht die Entwicklung dahin, dass mobile Devices einfach eine weitere Variante des Benutzerzugangs darstellen, die völlig selbstverständlich unterstützt wird. Genau diese Beobachtung machen ...


  • pmOne AG
    pmOne AG 13.05.2014
    Neues Release cMORE Reporting 4 setzt Standards im Berichtswesen
    Neues Release cMORE Reporting 4 setzt Standards im Berichtswesen
    In den letzten Jahren hat die pmOne AG damit begonnen, Know-how und Werkzeuge aus dem Projektgeschäft in eigene Produkte zu gießen, um Anwender bei Themen wie Reporting Design, Berichtserstellung und Self-Service BI zu unterstützen. Unsere Zielsetzung ist es, Anwendern dabei zu helfen, innovative Lösungen für Modellierung und Reporting schnell in die Praxis umzusetzen und dabei insbesondere den Aspekt der Zusammenarbeit (Collaboration) zu berücksichtigen. So entstand auch der Name cMORE, der für „collaborative Modelling and Reporting“ steht.  Dabei unterstützen wir unsere Anwender vorrangig bei dem branchenweiten Trend, von spezialisierten, proprietären Lösungen abzurücken und stattdessen die Business Intelligence (BI)-Funktionalität von Branchenriesen wie Microsoft und SAP besser zu ...


  • stefan-sexl.jpg
    Stefan Sexl pmOne AG 07.02.2014
    Reporting Design - Status quo und neue Wege in der internen und externen Berichtsgestaltung
    Reporting Design – Status quo und neue Wege in der internen und externen Berichtsgestaltung
    Wussten Sie, dass 70 Prozent der menschlichen Sinnesrezeptoren auf die visuelle Wahrnehmung ausgerichtet sind? Gemeinhin kommt im Berichtswesen jedoch der inhaltlichen Aufbereitung große Bedeutung zu, wohingegen die Visualisierung von Informationen meist zu kurz kommt. Für pmOne einem führenden Anbieter für Business Intelligence ist die Gestaltung des Berichtswesens nach den Konzepten des „Information Design“ seit jeher ein Thema, das uns besonders am Herzen liegt. Deshalb finden wir auch die Forschungen der FH Oberösterreich zur Eye Tracking Technologie extrem spannend. Hier werden Blicke und Blickverläufe von Berichtslesern aufgezeichnet und analysiert. Oder anders ausgedrückt: Die Wirksamkeit unterschiedlicher Darstellungsformen wird empirisch überprüft. Gemeinsam mit der KPMG hat ...


  • stefan-sexl.jpg
    Stefan Sexl pmOne AG 22.08.2013
    Thumbnail of http://www.competence-site.de/Analytik-Performance-Management-intelligenten-Unternehmen
    Analytik und Performance Management in einem intelligenten Unternehmen – Interview mit Stefan Sexl
    Liebe Leserinnen und liebe Leser, die älteste bekannte Quelle, in der der Begriff Business Intelligence (BI) verwendet wird, stammt aus dem Jahre 1958. Im Oktober-Heft des IBM-Journals schreibt Hans Peter Luhn über „A Business Intelligence System“. 1989 greift Howard Dresner, seinerzeit Analyst bei der Gartner Group, den Begriff wieder auf, und es ist die Gartner Group, die in den 90er Jahren diesen Begriff benutzt, verbreitet und bekannt macht. Der Anspruch des Konzeptes Business Intelligence ist, Entscheidungen auf Fakten zu stellen und bessere Entscheidungen zu treffen. Heute gibt es zwei unterschiedliche Zweige von Business Intelligence, die man zusammen als Nachfolger von Business Intelligence verstehen kann: Analytik und Performance Management. Analytik dient der Ableitung von ...


  • stefan-sexl.jpg
    Stefan Sexl pmOne AG 13.09.2012
    Wird aus Business Intelligence jetzt Big Data?
    Wird aus Business Intelligence jetzt Big Data?
    Big Data – big problems, so fasst ein amerikanischer Blogger die aktuellen Entwicklungen im Bereich Data Warehouse zusammen. Dass das Internet sowie die zunehmende Analysetiefe von Kundeninteraktionen zu einem gewaltigen Wachstum der zu analysierenden Datenmengen geführt haben, ist eine Binsenweisheit. Neu sind viele der daraus folgenden Anforderungen an die technische Infrastruktur und an die Herangehensweise an das Thema Business Intelligence (BI) – ein Trend, der unter dem Schlagwort „Big Data“ gerade Karriere macht.Das Wachstum der Datenmengen ist spätestens durch den Siegeszug des Internets exponentiell – die Datenbank hinter Facebook stand 2010 schon bei 21 Petabyte, und viele neue Datenquellen kommen jedes Jahr dazu. Aber auch abseits der Datenkrake Internet werden kräftig Daten ...


  • stefan-sexl.jpg
    Stefan Sexl pmOne AG 22.05.2012
    stefan-sexl.jpg
    Big Data – Marketing-Hype oder echter Mehrwert?
    Big Data eine große Chance für die IT, die Datenbeschaffung wieder zu ihrem Thema zu machen und wertschöpfend tätig zu sein. Stefan Sexl: Wenn man den BI- oder Data Warehouse-Markt beobachtet, ist das Thema Skalierung seit Jahren ein Marketing-Schlachtfeld der Anbieter, die versuchen, sich in Terabyte und Petabyte gegenseitig zu übertrumpfen. Jetzt kommt die Big Data-Welle – was ist eigentlich neu an dem Thema? Wolfgang Martin: Das Thema ist in der Tat nicht neu, aber es ist jetzt neu hochgekommen. Es ist vor allen Dingen im Augenblick noch ein technologisches Thema, das ganz vorsichtig in Richtung Business getrieben wird. Inhaltlich geht es um die berühmten drei V: Volume, Variety und Velocity. Mit Volume ist das riesige Datenvolumen gemeint. In 2012 rechnet man mit einer Neuproduktion ...


Ihre Seiten