• Anzahl: 15 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • Dr. Winfried Materna und die Materna GmbH: Reflexionen eines Lebenswerks
    Dr. Winfried Materna und die Materna GmbH: Reflexionen eines Lebenswerks
    MATERNA führender Dienstleister der Informations- und Kommunikationstechnologie in Deutschland
    Liebe Leserinnen und liebe Leser,es freut uns sehr, dass wir mit Dr. Winfried Materna einen weiteren langjährigen Beirat aus unserem Kompetenzbereich IT mit einem Lebenswerk-Interview ehren dürfen. Das 1980 von ihm gegründete Unternehmen Materna beschäftigt heute mehr als 1.300 Mitarbeiter europaweit und ist anerkannter Kompetenzführer für IT- und Kommunikationslösungen. Dr. Materna ist dabei aber weit mehr als ein erfolgreicher Unternehmensgründer. Als Dortmunder hat er sich als Präsident der IHK wie auch als Träger vieler wirtschaftspolitischer Initiativen verdient gemacht und wurde deswegen mit dem Staatspreis NRW und dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet.In unserem Interview berichtet Dr. Winfried Materna daher nicht nur über den eigenen Kompetenzpfad und den Kompetenzpfad ...


  • Winfried Materna
    Beruflicher Aufstieg in der IT-Branche: MATERNA bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwicklungschancen
    Im Rahmen unserer Competence Site stellen wir Ihnen an dieser Stelle Organisationen aus Forschung und Praxis vor, die auf der Suche nach engagierten Mitarbeitern sind. MATERNA ist führend in der IT-Branche und wächst stark in den Bereichen Prozess- und Technologieberatung. Hauptgeschäftsfelder bei MATERNA sind Service-Management, Infrastructure Management, Business Process Management, Government & Applications sowie SAP-Consulting. In all diesen Bereichen bestehen für neue Mitarbeiter hervorragende Berufschancen. Im E-Interview mit Dr. Winfried Materna lernen Sie die konkreten Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten kennen. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihr NetSkill-Team


  • Winfried Materna
    Von der Festplatte in die Cloud – Mit Cloud Computing die Arbeitsprozesse neu organisieren
    Kolumne von Dr. Winfried Materna
    Von der Festplatte in die Cloud – Mit Cloud Computing die Arbeitsprozesse neu organisieren Für die öffentliche Verwaltung und Unternehmen aller Branchen wächst der Druck, Informationen in einem elektronischen Format und für den mobilen Zugriff bereitzustellen. Prinzipiell lassen sich alle Geschäftsabläufe entlang der Wertschöpfungskette durch Einsatz neuer Technologien optimieren, um so beispielsweise den elektronischen Datenaustausch voranzutreiben oder mobile Anwendungen zu integrieren. Rein technologisch gesehen gab es hierfür zwar schon zuvor Lösungsansätze – mit den Cloud-Angeboten stehen diese Dienste heute jedoch am PC oder auf dem Smartphone zur Verfügung. Anstatt komplexe und kostenintensive Integrationsprojekte für einen elektronischen Datenaustausch zu realisieren, erweitern ...


  • Social Media bzw. Web 2.0 und Cloud Computing sind ganz eindeutig die Trendthemen für das Jahr 2011
    Social Media bzw. Web 2.0 und Cloud Computing sind ganz eindeutig die Trendthemen für das Jahr 2011
    IT Trends 2011: Neue Herausforderungen, Einsatzmöglichkeiten und wirtschaftlicher Nutzen
    Liebe Leserinnen und liebe Leser, Social Media, Cloud Computing, Virtualisierung... diese neuen Technologien sind in aller Munde. Aber was ist tatsächlich ein Trend und was nur ein Hype? Diese Frage haben wir unseren Experten aus der IT- Branche gestellt. Sie beziehen Stellung zu den neuesten Entwicklungen auf dem IT Markt und erläutern, welche Technologien 2011 im Vordergrund ihrer Unternehmensstrategie stehen. Weiterhin berichten Sie, welche Neuheiten in diesem Jahr auf der CeBIT vorgestellt werden.Lesen Sie hier die Antworten von Dr. Winfried Materna von der MATERNA GmbH.Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen Ihr Competence Site-Team


  • Cloud Computing - Paradigmenwechsel statt Hype
    Cloud Computing – Paradigmenwechsel statt Hype
    Interview mit dem Gründer der Materna GmbH Dr. Winfried Materna
    Paradigmenwechsel statt Hype - so beurteilt Dr. Winfried Materna Cloud Computing. Der Service-Gedanke stehe im Vordergrund und viele damit einhergehende Anforderungen müssten gelöst werden. So bedarf es einer Standardisierung von Services auf der einen Seite. Andererseits müssten Services für Kunden individuell anpassbar und kombinierbar sein. Den Sprung in das internationale Geschäft würden wohl nur einige wenige große der deutschen Anbieter schaffen. Kleine Anbieter haben aber dadurch keinen Nachteil. Sie können ihre Produkte speziell auf die Bedürfnisse bestimmer Kunden abstimmen und beispielsweise branchenspezifische Lösungen anbieten.


  • 30 Jahre MATERNA - Durch unterschiedliche Persönlichkeiten gemeinsam mit den Mitarbeitern zum Erfolg
    30 Jahre MATERNA – Durch unterschiedliche Persönlichkeiten gemeinsam mit den Mitarbeitern zum Erfolg
    Mittelständische Unternehmen sind vom Unternehmer geprägt. Im Falle der MATERNA GmbH sogar von zweien: Dr. Winfried Materna und Helmut an de Meulen. Nicht zuletzt durch ihre unterschiedlichen Persönlichkeiten haben sie gemeinsam mit den Mitarbeitern das Unternehmen zum Erfolg geführt. Durch Höhen und Tiefen.


  • Winfried Materna
    Mit Control Objectives for Information and Related Technology (CobiT) und IT Infrastructure Library (ITIL) eine Brücke zwischen der IT und Fachabteilung schaffen
    Eine Brücke zwischen der IT und Fachabteilung schaffen
    Der Wert der IT als Glied der Wertschöpfungskette zum Erreichen der Geschäftsziele, gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die IT erreicht heutzutage fast jede Zelle des Unternehmens und ist somit maßgeblich an dem Erfolg und Misserfolg der einzelnen Geschäftsprozesse beteiligt. Die Synchronisation zwischen der IT und den Fachabteilungen rückt somit immer mehr in den Vordergrund. Laut einer aktuellen Studie von Detecon (10.08.2009) bezeichnen 77 Prozent der insgesamt 160 Befragten die Relevanz der IT als „hoch“ bis „sehr hoch“, jedoch sehen kontrovers dazu nur 14 Prozent der Teilnehmer ihre Unternehmens- IT als optimale Unterstützung zu den restlichen Geschäftstätigkeiten. Die Herausforderung richtet sich somit an das Management und die IT gleichermaßen, das volle Potential der IT ...