• Anzahl: 10 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • Next Workforce Management – wie “Digital” die Personaleinsatzplanung in eine neue Dimension trägt!
    Zurecht könnten alle Anwender von Workforce-Management-Systemen (auch Excel!) behaupten, sie seien digital unterwegs, wenn digital mit der Nutzung von Software gleichzusetzen wäre. Das sehen zwei Urgesteine der Branche – Dr. Burkhard Scherf und Guido Zander – ganz anders. Für sie schaffen technologische Optionen der Digitalen Transformation wie Big Data und „KI“, aber auch ein neuer Werterahmen die Basis für eine nächste Generation von „Personaleinsatzplanung“, die vor allem funktional von einer neuen Qualität sein wird, so jedenfalls die Überzeugung an der Innovationsfront.


  • burkhard_scherf-199x200
    Lebensarbeitszeit: Luxus – Modell für Gutverdiener oder wichtiges Angebot für Durchschnitts – und Geringverdiener?
    In  Diskussionen  über  Lebensarbeitszeitmodelle hört man immer wieder und auch von eigentlich seriösen Dis-kussionsteilnehmern das Argument, dass dies doch ohnehin nur etwas für die Besserverdienenden sei. Welcher Normalverdiener  kann  es  sich  denn schon  leisten,  neben  einer  privaten oder  betrieblichen  Zusatzvorsorge für die Rente auch noch regelmäßig in ein Zeitwertkonto einzuzahlen? Das  klingt  sehr  logisch,  wenn  auch der  erste  gedankliche  Fehler  schon darin  besteht,  eine  Zusatzvorsorge für die Rente als gesetzt anzusehen, während   die   Lebensarbeitszeit Vorsorge  in  der  hier  unterstellten Reihung erst klar dahinter folgt. Die Praxis zeigt aber, dass es tatsächlich  ganz  anders  funktionieren  kann und zwar auch und gerade für Mitarbeiter  in  niedrigeren  ...


  • image_from_skype_1.jpg
    Fünf Gründe, warum Sie Ihre Schichtpläne optimieren sollten
    In Schichtbetrieben hat die Gestaltung von Schichtplänen erheblichen Einfluss auf verschiedene Faktoren von strategischer Bedeutung: - Wirtschaftlichkeit des Schichtbetriebs - Zufriedenheit der Mitarbeiter mit ihren Arbeitsbedingungen - Gesundheit der Mitarbeiter Dennoch sehen in vielen Unternehmen Schichtpläne nach wie vor so aus, wie sie auch schon vor 10 oder 20 Jahren ausgesehen haben. Liegt es daran, dass Veränderung von Schichtplänen ein unpopuläres Thema ist  oder fehlt es einfach an Lösungsideen für bessere Schichtpläne? In unserem aktuellen Newsletter-Text motiviert unser Geschäftsführender Partner, Dr. Burkhard Scherf, sich die Probleme und Einschränkungen bestehender Schichtpläne bewusst zu machen und deren Optimierung anzugehen.


  • burkhard_scherf
    Sechs Gründe, warum Sie den Personaleinsatz in Ihrer Organisation optimieren sollten
    Haben Sie alle Projektressourcen für das neue Jahr schon verplant? Hoffentlich nicht! Wir haben da nämlich noch einen wichtigen Vorschlag: Unser Geschäftsführender Partner, Dr. Burkhard Scherf, erklärt in unserem aktuellen Newsletter Beitrag, warum die Optimierung des Personaleinsatzes in Ihrer Organisation unbedingt auf die Top Liste Ihrer Projekte für 2016 gehört es sei denn, Effizienz und Reaktionsfähigkeit auf Kundenbedürfnisse wären für Sie ohne Bedeutung. Eine anregende Lektüre wünscht Ihr Team von Dr. Scherf Schütt & Zander


  • ssz_newsletter
    Flexible Schichtsysteme ermöglichen eine lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung im Schichtbetrieb
    In der vergangenen Newsletter-Ausgabe hatten wir dargestellt, warum die meisten heute in der Praxis vorzufindenden Schichtpläne schon den heute typischen Anforderungen nicht genügen. Und damit noch weniger geeignet sind, zukünftige Herausforderungen an noch mehr Flexibilität zu erfüllen oder älteren Mitarbeitern zur Erholung mehr schichtfreie Tage zu ermöglichen. Natürlich lassen wir es nicht bei der Problembeschreibung bewenden! In diesem Newsletter-Beitrag zeigen wir auf, wie Schichtpläne konstruiert werden können, die die notwendige Flexibilität sowohl für Bedarfsschwankungen aufweisen als auch eine ergonomisch sinnvolle Ersatzplanung für (aufgrund zusätzlicher Erholungstage) häufiger abwesender Mitarbeiter möglich machen. Eine anregende Lektüre wünscht Ihr Team von Dr. Scherf ...


  • scherf_beitrag
    Die Mehrzahl der heute praktizierten Schichtsysteme erfüllt die aktuellen Herausforderungen nicht – die Herausforderungen der Zukunft noch weniger
    Praktiker  kennen  das  Problem:  Fast alle heute gängigen Schichtpläne scheitern,  wenn insbesondere in den Urlaubsmonaten die Abwesenheitsquoten steigen oder es im Jahresverlauf   sich   ändernde   Besetzungsstärken  abzusichern  gilt.  Von einer   wirklich   bedarfsgerechten Schichtbesetzung  kann  dann  häufig nicht  mehr  die  Rede  sein  und  die notwendigen  Umplanungen  zerstören die Ergonomie der Pläne. In  unserem  aktuellen  Newsletter Beitrag  beschreiben  wir,  warum  die Anforderungen  an  Schichtpläne  in Zukunft noch herausfordernder werden  und  warum  die  heute  gängigen Pläne   diesen   Herausforderungen nicht mehr genügen können. In der nächsten  Newsletter Ausgabe  folgt dann  die  Beschreibung  der  Lösung: Wie  können  Schichtpläne  konstruiert werden , die für ...


  • nues_logo_SSZ
    SSZ Beratung 20.07.2015
    SSZ_Logo_PEPper
    Effizienz und Arbeitgeber-Attraktivität durch intelligente Arbeitszeitgestaltung
    Newsletter zur effektiven Gestaltung des Personaleinsatzes - Ausgabe 3/2015
    Sehr geehrte/r Leser/in, besteht unsere zukünftige Arbeitswelt aus Rutschbahnen, Tischfußball, Ruheräumen und vom Arbeitgeber kostenlos zur Verfügung gestellten Erfrischungen? Oder müssen wir uns doch eher auf die totale Unterwerfung des Menschen unter die rücksichtslosen Anforderungen der Maschinen und Märkte einstellen? Unser aktueller Newsletter-Beitrag beschreibt, warum wohl keines dieser Szenarien eintreten wird. Vielmehr wird es darauf ankommen, flexible Arbeitszeitmodelle zu entwickeln, die den Unternehmen ermöglichen auf Marktanforderungen zu reagieren, die aber gleichzeitig auch attraktiv für Mitarbeiter sind. Effizienz und Arbeitgeber-Attraktivität können und müssen also miteinander vereinbart werden. Link zum Newsletter-Beitrag: "Effizienz und Arbeitgeber-Attraktivität ...