• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 9 Layout:
    Normal Übersicht
  • DR. THOMAS & PARTNER GmbH & Co. KG

    Die 25. Vision-Days in München – ein Blick in die Industrie-4.0-Glaskugel

    Autor : DR. THOMAS & PARTNER GmbH & Co. KG | 06.03.2015
    Es waren die 25. Vision-Days in München, veranstaltet von der Wassermann AG. Der Supply-Chain-Management-Kongress im „Hause der Bayerischen Wirtschaft“ ist ein Spagat zwischen einem Innovationsforum für die Branche und einer konstruktiven Netzwerkveranstaltung für SCM- und Logistikexperten. Dieses Konzept stößt augenscheinlich auf Anklang – mit knapp 200 Teilnehmern waren die Kapazitäten bis auf den letzten Platz ausgeschöpft.
  • Compagno: der personalisierte Begleiter

    Compagno: der personalisierte Begleiter

    Autor : DR. THOMAS & PARTNER GmbH & Co. KG | 13.08.2013
    Die individuelle Lebensqualität eines jeden Menschen hat sich mittlerweile als ein gesellschaftlich hohes Gut etabliert. Und jede Generation verfolgt dabei ihre eigenen Mobilitätsbedürfnisse. Speziell ältere oder körperlich eingeschränkte Menschen empfinden den Verlust der eigenen Mobilität als Einschränkung eben dieser Lebensqualität. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte Forschungsprojekt Compagno will dem entgegenwirken und die jeweilige Mobilität jedes einzelnen sicherstellen. Dr. Thomas und Partner ist während der Planung, Realisierung sowie bei der Integration mit an Bord. Das Ziel ist Programm: Compagno verfolgt das Ziel, die sogenannte Mobilitätskette jeder Person, die drauf angewiesen ist, zu analysieren und den kompletten Weg vom Ausgangspunkt bis zum ...
  • Reaktionszeiten in der Materialflusssteuerung

    Reaktionszeiten in der Materialflusssteuerung

    Autor : DR. THOMAS & PARTNER GmbH & Co. KG | 06.06.2013
    Je dichter eine Funktion an der Technik angesiedelt ist, um so höher ist die Anforderung an zuverlässige geringe Reaktionszeiten und desto geringer ist die Möglichkeit, umfängliche Datenrecherchen und Entscheidungsalgorithmen durchzuführen. Weit von der Technik entfernte Funktionen können aus vielen Daten in komplizierten Berechnungen Strategievorgaben ermitteln, die zur Ansteuerung der Anlage verwendet werden, ohne hohen Anforderungen an die Echtzeitfähigkeit zu unterliegen.
  • SAIL – Die Funktion: Direction Control F:DC (Richtungsentscheidung)

    SAIL – Die Funktion: Direction Control F:DC (Richtungsentscheidung)

    Die Funktion Direction Control F:DC (Richtungsentscheidung) entscheidet, ob und in welcher Richtung ein Transportobjekt an einem Entscheidungspunkt gefördert werden soll. Dies geschieht auf Grundlage definierter Betriebsparameter und den ggf. vorhandenen Fahrauftragsdaten für das Transportobjekt, das sich gerade an diesem Punkt befindet. Für identifizierbare Transportobjekte muss für jede Richtungsentscheidung der Transportauftrag betrachtet werden. Je nach Größe der Anlage, der Struktur der Fahraufträge und den vorhandenen Speichermöglichkeiten ist die Ermittlung der Weiterfahrrichtung aus dem Fahrauftrag mehr oder weniger komplex. Um immer eine schnelle Reaktionszeit zu gewährleisten, wird die Ermittlung der Daten von der Funktion Mission Management F:MM (Fahrauftragsverwaltung) ...
  • Erfassungssysteme für Interaktionsereignisse im Einzelhandel - Vergleich

    Erfassungssysteme für Interaktionsereignisse im Einzelhandel – Vergleich

    Autor : DR. THOMAS & PARTNER GmbH & Co. KG | 06.05.2013
    Kameras, Infrarotsysteme, Lastsensorsysteme, Smart-Shelf- und Kippsensorsysteme im Vergleich bei der Erfassung von Interaktionsereignissen im stationären Einzelhandel. Mit Kameras kann man Artikel, Artikelbewegungen und Kunden erfassen. Ein Nachteil dabei ist die Auswertung dieser Daten. Die Artikelidentifikation beispielsweise erfordert leistungsstarke Computersysteme und Bilderkennungssoftware. Diese sind vergleichsweise teuer und erfordern hohe Investitionen. Das System kann außerdem nicht alles beobachten. Es ist möglich, dass Artikel nicht erfasst werden (zum Beispiel durch Abdeckung) und dadurch die Aussagekraft solcher Systeme stark beeinträchtigt wird. Ein Vorteil dabei ist, dass die Artikel nicht mit einer Kennzeichnung versehen werden müssen. Ein Infrarotsystem als ...
  • Fulfillment im Electronic Commerce

    Fulfillment im Electronic Commerce
    Der Webshop

    Autor : DR. THOMAS & PARTNER GmbH & Co. KG | 11.04.2013
    "Das Fulfillment umfasst alle waren-, informations- und kommunikationsbezogenen sowie finanziellen Aktivitäten eines Online-Anbieters, die der Umsetzung des im Online-Shop gegebenen Leistungsversprechens dienen und mit der vollständigen, die Nachfrager zufriedenstellenden, Abwicklung ihrer Online-Bestellungen enden."Das Fulfillment beinhaltet das Lagermanagement, die Vertriebs- und Retourenlogistik, die Zahlungsabwicklung und den Kundenservice. Die Funktionen des Fulfillment mit Beispielen der jeweiligen Teilprozesse, werden in der folgenden Abbildung zusammengefasst [...]
  • Semantische Konzepte in der Modellierung als Lenkungssysteme

    Semantische Konzepte in der Modellierung als Lenkungssysteme

    Autor : DR. THOMAS & PARTNER GmbH & Co. KG | 04.04.2013
    Semantische Konzepte in der Modellierung werden oftmals als Lenkungssysteme eingesetzt. Hierbei kommt in vielen Fällen eine Kombination aus hierarchischen und nicht-hierarchischen Regelsystemen zum Einsatz. Das Leistungssystem wird in die Beschreibung des Systems einbezogen. Grundlage eines semantischen Konzeptes bildet ein (z.B. in Form eines Flusssystems dargestellter) Regelkreis, der um weitere Aspekte erweitert werden kann. Hierarchische Koordination mit mehrstufiger Regelung Die Regelung wird auf mehrere einzelne Aufgaben verteilt. Diese Aufgaben werden mittels eines übergeordneten Reglers hierarchisch koordiniert. Eine Teilaufgabe kann wieder als übergeordneter Regler für weitere Teilaufgaben fungieren und somit eine weitere Regelungsstufe geschaffen werden. Nicht-hierarchische ...