Veröffentlicht am 23.08.2010

Auch im schwierigen weltwirtschaftlichen Umfeld steht die deutsche Informations- und Kommunikationswirtschaft (IKT) im Vergleich zu anderen Branchen relativ gut da. Mehr noch als vor der Krise stellt sich die Frage, auf welche Stärken des IKT Standortes wir bei den jetzt anstehenden Weichenstellungen setzen und welche Schwächen wir im Vergleich zu den konkurrierenden Standorten vordringlich angehen müssen. Das Ergebnis dieser Analyse ist nicht nur für die deutsche IKT-Branche wichtig. Wir legen damit die Basis für die Wettbewerbsfähigkeit anderer Branchen und geben Impulse für Wachstumsmärkte. IKT als Querschnittstechnologie kann die „Lokomotive“ für Produktivität und Innovation aller anderen Wirtschaftsbereiche sein.

Nach Expertensicht werden die durch IKT erzielbaren Produktivitätsgewinne in Deutschland noch nicht in vollem Umfang genutzt. Der „Monitoring- Report Deutschland Digital“, der erste Bericht eines auf drei Jahre angelegten IKT-Benchmarks Deutschland des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie, attestiert dem deutschen IKT-Standort im Vergleich zu den weltweit führenden IKT-Regionen leider nur eine durchschnittliche Leistungsfähigkeit.  Das ist unbefriedigend. Wir werden auch für die neue Legislaturperiode eine IKT-Strategie entwerfen. Denn wir müssen Deutschland als innovativen Standort im globalen Wettbewerb erfolgreich positionieren und dafür Sorge tragen, in einer möglichst großen Anzahl viel versprechender Wachstumsbereiche mit Spitzentechnologien an der Weltspitze vertreten zu sein.

Downloads

Seite: 1 von 31
  • Seite 1
  • Seite 2
  • Seite 3
  • Seite 4
  • Seite 5
  • Seite 6
  • Seite 7
  • Seite 8
  • Seite 9
  • Seite 10
  • Seite 11
  • Seite 12
  • Seite 13
  • Seite 14
  • Seite 15
  • Seite 16
  • Seite 17
  • Seite 18
  • Seite 19
  • Seite 20
  • Seite 21
  • Seite 22
  • Seite 23
  • Seite 24
  • Seite 25
  • Seite 26
  • Seite 27
  • Seite 28
  • Seite 29
  • Seite 30
  • Möchten Sie weiterlesen?

    Weitere Seiten warten auf Sie. Laden Sie jetzt das vollständige Dokument (191 Seiten) als PDF-Datei herunter, völlig kostenfrei!

Weiterführende URLS