• Anzahl: 9 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • E-Interview zum Virtual Roundtable mit Henning Reinecke
    E-Interview zum Virtual Roundtable mit Henning Reinecke
    SAP-Lösungen durchdringen heute die gesamte Wirtschaftswelt und werden in allen Branchen eingesetzt. SAP-Experten können ihr Wissen in den unterschiedlichsten Branchen einsetzen. Das ermöglicht ihnen eine breite Palette an Job- und Karrierechancen. SAP-Profis stehen daher auf den Einstellungslisten der Personalsuchenden ganz oben. Das ist bei Anwendern gleichermaßen der Fall wie bei System- und Beratungshäusern. Galt zur Zeit des Booms Ende der 90er Jahre noch: Jeder wird genommen, solange er weiß, wie „E-Business“ buchstabiert wird, suchen die Unternehmen heute zunehmend erfahrene Mitarbeiter mit drei bis fünf Jahren Praxiserfahrung. Was heißt das aber für Neueinsteiger im SAP-Umfeld? Was sollen Sie an Erfahrungen und Know-how mitbringen? Und wie gestalten sich die ...


  • E-Interview zum Virtual Roundtable "Mitarbeiterportale ‑ Fluch oder Segen?" mit Thomas Frister
    E-Interview zum Virtual Roundtable “Mitarbeiterportale ‑ Fluch oder Segen?” mit Thomas Frister
    Ein gutes Mitarbeiterportal kann viel leisten: Es verbessert die Kommunikation, erleichtert administrative Tätigkeiten, gestaltet den Personalbereich effizient und beschleunigt insgesamt Geschäftsprozesse. Hochentwickelte Portale unterstützen sogar virtuelle Teamarbeit und greifen auf Datenbanken und Systeme externer Partner zu. Theoretisch sind Mitarbeiterportale demnach eine positive Investition. Anfang 2003 hat Cap Gemini Ernst & Young zusammen mit dem Fachbereich Medienwirtschaft der FH Wiesbaden eine Studie zum Thema Mitarbeiterportale durchgeführt, an der sich 83 große deutsche Unternehmen beteiligten. Ernüchterndes Fazit: Die dargestellten Möglichkeiten von Mitarbeiterportalen werden von den wenigsten Unternehmen voll ausgeschöpft. Wie sieht die Situation heute, ein Jahr später, ...


  • CSC Technologies Deutschland GmbH
    10 Management-Thesen zur IT-Sicherheit
    Was ist IT- Sicherheit? <ul> <li>Kontinuität und Ordnungsmäßigkeit von Geschäfts- und Produktionsprozesse</li> <li>Schaden abwenden</li> <li>Qualitative Ziele</li> </ul>


  • Thomas Bichlmayer
    Einführung von SAP BW Projekten
    Der Vortrag von Thomas Bichlmayer gibt einen Einblick in die durch viele Produktivsetzungen bewährte pragmatische Einführungsweise von SAP BW-Data Warehouse-Projekten. Zur Einführung in das Thema wird zunächst kurz ein Überblick über Data Warehousing und SAP BW im Kontext der SAP Systemlandschaft vermittelt. Dabei wird zum einen die Frage beantwortet, was Data Warehousing und die Lösung SAP BW im Speziellen bedeutet, zum anderen Auskunft erteilt, welches die typischen Einsatzgebiete für Data Warehousing im Unternehmen sind.Im zweiten Abschnitt des Vortrages werden die benötigten Skills für ein SAP BW Projekt, benötigte Informationen aus der Fachabteilung, Effizienzfaktoren und Erfahrungen aus vielen eingeführten SAP BW Projekten sowie Aufwände und Kosten eines SAP BW Projektes ...


  • Thomas Bichlmayer
    Strategisches Informationsmanagement mit SAP Business Information Warehouse (BW)
    Der Vortrag von Thomas Bichlmayer gibt einen umfassenden Überblick über den Aufbau, die Einführung und den Einsatz des SAP Business Warehouses (SAP BW). Zunächst stellt er die Positionierung von SAP BW im Rahmen von mySAP und die Beziehungen zu weiteren Komponenten dar. Im nächsten Abschnitt beschreibt er den Ablauf eines SAP BW- Projektes, die erforderlichen Skills sowie Aufwand und Kosten. Anschließend geht er auf Datendesign und Datenablage im SAP Business Information Warehouse (BW) sowie die Datenbeschaffung mit SAP Business Content ein. Der vierte Abschnitt behandelt das Management-Reporting mit SAP Business Explorer (BEx) und SAP Web Reporting. Den Abschluß des Vortrags bilden eine Einschätzung der gegenwärtigen Situation von SAP BW sowie ein Ausblick auf die weitere Entwicklung, ...


  • Katrin Severidt
    Sachkostenmanagement in Banken und Sparkassen
    Um die Bedeutung und zukünftige Entwicklung des Sachkostenmanagements in deutschen Kreditinstituten zu untersuchen, führte das Competence Center Strategy Consulting Financial Institutes im ersten Halbjahr 2002 eine Marktstudie bei insgesamt 93 Finanzdienstleistern durch. Neben einer Analyse der wesentlichen Sachkostenblöcke wie IT-, Geschäftsraum- und Geschäftsbedarfskosten wurde ferner ermittelt, wie das Sachkostenmanagement organisatorisch verankert ist, welches die Hauptkostenblöcke sind und wo zukünftig der größte Handlungsbedarf entsteht.


  • Uwe Wehrspohn
    Dr. Uwe Wehrspohn
    19.02.2010
    Uwe Wehrspohn
    CreditSmartRisk – Methodenbeschreibung
    Ein methodischer und fachlicher Überblick über das neuentwickelte Kreditportfoliomodell CreditSmartRisk.


Ihre Seiten