• Anzahl: 19 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • guido_zander
    Workforce Management 2020: Was sind die „Next Steps“? – Interview mit Dr. Burkhard Scherf und Guido Zander
    Lösungen für eine Ökonomie und Arbeitswelt im Wandel!
    Neue Technologien, „New Work“ bzw. neue Arbeitsformen, veränderte Konjunkturzyklen, Wirtschaftskrisen, … eine Vielzahl von Makro- und Mikro-Treibern sorgen für einen Wandel, der auch das Workforce-Management bzw. die Personaleinsatzplanung nicht unberührt lässt. Wir freuen uns, dass Dr. Burkhard Scherf und Guido Zander an unserem Roundtable zum Thema Workforce Management teilgenommen haben.   Lesen Sie das vollständige Interview im beigefügten PDF.


  • Thumbnail of http://www.competence-site.de/Whitepaper-der-Zukunftsinitiative-Personal
    Arbeitszeit – Neue Arbeitszeitmodelle braucht das Land
    White Paper der Zukunftsinitiative Personal
    Die Wirtschaft und die Arbeitswelt haben sich in den letzten Jahren fundamental geändert. Dennoch bestimmen teilweise noch Wertesysteme aus dem letzten Jahrhundert unsere Vorstellung von Arbeitszeitsystemen. Viele der heute praktizierten Arbeitszeitmodelle werden weder den betrieblichen noch den persönlichen Belangen der Mitarbeiter gerecht, dennoch tun sich sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter mit Veränderungen in diesem Thema schwer. Dabei gibt es durchaus Möglichkeiten und Modelle, die sowohl wirtschaftlich sind als auch Unternehmen und Mitarbeitern die benötigten Flexibilitätsspielräume ermöglichen.


  • Preview
    RoundTable Workforce Management 2020 – Was sind die „Next Step”?
    Personaleinsatzplanung bzw. Workforce Management sind eigentlich „reife“ Themen des Personalmanagements. Schon 2005 haben wir das Who-Is-Who der Branche im Rahmen eines Roundtables zum Thema befragt. Die Ökonomie und die Arbeitswelt haben sich aber fundamental seit den letzten 10 Jahren geändert und weitere Änderungen sind absehbar. Neue Technologien, „New Work“ bzw. neue Arbeitsformen, veränderte Konjunkturzyklen, Wirtschaftskrisen, … eine Vielzahl von Makro- und Mikro-Treibern sorgen für einen Wandel, der auch das Workforce-Management bzw. die Personaleinsatzplanung nicht unberührt lässt. Für uns war das Grund genug, nun nach fast 10 Jahren die führenden Köpfe der Branche wieder zusammenzubringen und unsere Sicht auf die Branche im Rahmen des Competence Books zum Thema zu ...


  • peronal
    Personaleinsatzplanung Board – Board mit allem aus dem Competence Book: Infografiken, Beiträgen, Autoren …
    Für eine flexible Ökonomie - planen mit dem Mensch im Mittelpunkt
    Führende Praxisexperten und Wissenschaftler beleuchten in diesem Werk alle relevanten Aspekte zum Thema Personaleinsatzplanung. Die Anforderung der Märkte in Richtung Flexibilität wie aber auch die Bedürfnis der Mitarbeiter erfordern eine neue Unterstützung des Personaleinsatzes, zugleich stellen sich aber eine Vielzahl von Fragen. „Welche Auswirkung haben die wichtigsten Zukunftstrends auf die Personaleinsatzplanung?“, Wie gelingt der Erfolg im Spannungsfeld von Unternehmens- und Mitarbeiterinteressen?“, „Was sind heute noch Blütenträume, was sind realistische Zukunftsoptionen?“: Das sind nur einige Fragen, die in einer Vielzahl von Fachbeiträgen beantwortet werden. Zugleich werden aber auch generelle Themen wie die Auswahl und Einführung und der Betrieb von PEP-Systemen behandelt. ...


  • Thumbnail of http://www.competence-site.de/zukunftsinitiative-personal
    Die Kosten des demografischen Wandels
    Die Unternehmen in Deutschland müssen sich darauf vorbereiten, dass die Bevölkerung und damit auch die Belegschaften immer älter werden. Damit geht einher, dass die Anzahl der Erwerbstätigen im Alter zwischen 20 und 65 Jahren kontinuierlich sinken und die Belegschaft immer älter wird. Das führt aus verschiedenen Gründen zu deutlich erhöhten Kosten für die Unternehmen. Diese lassen sich einteilen in: Kosten durch erhöhte Ausfallzeiten, Kosten durch Vorruhestandslösungen, erhöhte Recruitingkosten beziehungsweise Wertschöpfungsverluste durch nicht besetzte Stellen und Kosten durch sinkende Produktivität. In diesem Beitrag werden die einzelnen Kosten näher erläutert. So wird beispielsweise dargestellt, wie sich die Krankenquote durch eine Veränderung der Altersstruktur entwickeln kann und wie ...


  • 9f22831a2327f06a6f7c636c5521476e.jpg
    Viva Workforce Management – 11 Gründe warum WFM derzeit rockt
    Professionelles Workforce Management wird immer wichtiger. Dies merkt man unter anderem daran, dass sämtliche Hersteller und Berater, die sich ernsthaft und kompetent mit dem Thema beschäftigen (sowie wie wir als SSZ Beratung) auf eine stark erhöhte Nachfrage von Unternehmen aus allen Branchen treff


  • 9f22831a2327f06a6f7c636c5521476e.jpg
    Irrtum 40-Stunden-Woche – ein Abgesang auf der deutschen Unternehmen liebsten Arbeitszeit
    „Mit durchschnittlich 40,3 Wochenstunden bei abhängig in Vollzeit Beschäftigten sind die Arbeitszeiten in Deutschland im Jahr 2006 bereits wieder auf dem Niveau von 1988 angelangt". Diese Aussage stammt von Dr. rer. pol. Steffen Lehndorff,  Forschungsleiter am Institut Arbeit und Technik. Aber warum ist dies überhaupt so? In unserem neuesten Newsletter legt unser Partner Guido Zander dar, warum die 40-Stunden-Woche (zumindest im Schichtbetrieb) sowohl für Arbeitsgeber als auch Mitarbeiter fast nur Nachteile gegenüber kürzeren Arbeitszeiten hat.