• Anzahl: 6 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • Preismanagement: Strategie - Analyse - Entscheidung – Umsetzung
    Preismanagement: Strategie – Analyse – Entscheidung – Umsetzung
    Die 3. Auflage des Klassikers „Preismanagement" von Hermann Simon und Martin Fassnacht erscheint als Lehrbuch mit völlig neuem Konzept. Vorgeschaltet behandeln die Autoren wichtige strategische Grundlagen des Preismanagements. Anschließend stellen sie im ersten Teil die Prozessphasen des Preismanagements dar. Aktuelle Entwicklungen im Preismanagement, wie z.B. die gestiegene Bedeutung von Preisorganisationen und von Pricing-Prozessen, werden aufgegriffen. Verhaltenswissenschaftliche Aspekte werden stärker berücksichtigt. Im zweiten Teil des Buches wird das branchenspezifische Preismanagement erörtert. Für die Branchen Handel, Industriegüter, Dienstleistungen werden die typischen Besonderheiten der Pricing-Prozesse herausgearbeitet. Spezielle Kapitel zum internationalen ...


  • hermannsimon.jpg
    Globalisierung als Wachstumstreiber
    Die Welt ist der Markt. Die Hidden Champions haben bewiesen, dass dieserSatz nicht nur für große, sondern auch für mittlere und kleine Unternehmengilt. Die erweiterte Perspektive eröffnet ungeahnte Wachstumschancen unddie Firmen, die diese ergreifen, stoßen in neue Größenordnungen vor.


  • hermannsimon.jpg
    Deutschland liegt in der Mitte der globalisierten Welt
    Deutschland liegt geostrategisch in der günstigsten denkbaren Lage: Nur von hier aus ist es möglich, innerhalb minimal erweiterter Bürozeiten mit allen Ländern der Welt zu telefonieren, ganz egal ob nach Asien oder in die USA. Will man aus den USA in Asien anrufen, so hat man teilweise 12 Stunden Zeitunterschied. Auch liegt Deutschland in Bezug auf Flugzeiten. extrem günstig. Diese geostrategische Lage machen sich die Hidden Champions zunutze. Doch warum hat Deutschland als Gan-zes die eigene Lage noch nicht als Wettbewerbsvorteil begriffen?


  • hermannsimon.jpg
    Hidden Champions des 21. Jahrhunderts – Deutschland und Japan im Vergleich
    „Hidden Champions “ sind mittelständische, außerhalb ihrer Branche meist unbekannte Weltmarktführer. 1996 erschien erstmals das gleichnamige Buch, das zum Weltbestseller wurde und in 13 Sprachen übersetzt worden ist, darunter Japanisch und Chinesisch. Alle wesentlichen Ergebnisse und Hypothesen des Buchs haben sich in den zehn Jahren seit seinem Erscheinen bestätigt. Nicht wenige der in dem Buch besprochenen Firmen haben mittlerweile den Hidden-Champions-Status verlassen und sind ‑ wie Sap zu Big Champions auf der globalen Bühne geworden.Wer sind nun die Hidden Champions des 21. Jahrhunderts? Worin gleichen, worin unterscheiden sich deutsche von japanischen Hidden Champions? Der vorliegende Beitrag geht diesen Fragen in drei Teilen nach: Teil 1 beleuchtet zehn wesentliche Charakteristika ...


  • hermannsimon.jpg
    Zukunftsbestimmende Trends und Kräfte im Marketing
    In einer Zeit, in der Wettbewerb und Märkte immer weniger homogener werden, gewinnt der Ansatz, kommende Tendenzen aufzuspüren, immer größere strategische Bedeutung. Die am häufigsten gestellten Fragen sind dabei: Wo muß die anspruchsvollste Wertschöpfung angesiedelt werden? Wo sollten Kompetenzzentren entstehen? Wie müssen Unternehmen auf das Aufkommen elektronischer Märkte reagieren, die bestehende Geschäftsprozesse radikal ändern können? Wie kann die bestehende Unternehmenskultur von einem nationalen zu einem internationalen Wertesystem umgewandelt werden? All diese Fragen stellen sich international agierende Unternehmen. Der Autor dieses Beitrages, Professor Hermann Simon, nennt dies "Mentale Globalisierung". Im folgenden stellt er sieben zukunftsbestimmende Tendenzen und Kräfte für ...


  • hermannsimon.jpg
    Die neue Verschwendung im Internet – Zeitunabhängige Online-Tarife subventionieren eine kleine Minderheit von Vielnutzern
    "Eine Flatrate ist nicht dazu geeignet, die Entwicklung von E-Commerce entscheidend zu fördern, vielmehr behindert sie den Ausbau von Breitbandtechnologien, indem Investitionen in alte Technologien umgelenkt werden. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht kann man jedem Internet Service Provider von einer Flatrate abraten. Freuen darf sich alleine die kleine Schar der Vielnutzer, denn ihre Zeche zahlt Otto Normalverbraucher. Eine extrem günstige Internet-Flatrate ohne jegliche Nutzungsrestriktionen ist ökonomischer Unsinn." Simon, H. / Kreusch, M.