• Anzahl: 308 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • Oracle
    Oracle
    04.12.2012
    Oracle
    Unternehmen erhöhen mit Machine-to-Machine-Daten ihre Chancen und ihr Wissen
    Mehr Cloud und Sicherheit als Schlüssel für den Erfolg des Internet der Dinge
    Oracle stellt die Ergebnisse seiner Studie „Designing an M2M Platform for the Connected World“ vor. Die Studie untersucht, welches die Treiber für Machine-to-Machine-(M2M-) Projekte sind und welche Konsequenzen das für die erforderlichen Lösungen hat. Die Studie wurde im Auftrag von Oracle von Beecham Research durchgeführt, einem Analystenhaus, das auf M2M spezialisiert ist. Befragt wurden Endanwender, große OEMs, Systemintegratoren, Mobilfunkbetreiber und Anbieter von M2M-Plattformen in Europa, Nordamerika und dem asiatisch-pazifischen Raum. Zu den wesentlichen Erkenntnissen der Studie gehört, dass M2M-Daten von Geräten, die sich an entfernten Standorten befinden, zunehmend breiter genutzt werden. Insbesondere werden sie für strategische Zwecke eingesetzt sowie dafür, die Wertschöpfung ...


  • Business Intelligence trifft Business Process Management und Big Data - Version 9.1
    Business Intelligence trifft Business Process Management und Big Data – Version 9.1
    Zielsetzung des White Papers ist es Unternehmen bei der Entwicklung von Konzepten für Performance Management oder Analytik-Lösungen sowie bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen. Sie wollen wissen, was Ihre Kunden in diesem Augenblick denken und in nächster Zukunft zu tun gedenken? Dann ist Performance Management Ihr Thema. Performance Management misst das Kundenverhalten „live“ durch die kontinuierliche, vorausschauende Analyse Ihrer Geschäftsprozesse, hört ständig den Puls Ihres Geschäfts ab und erlaubt Ihnen auf diese Weise „Echtzeit-CRM“. Erfahren Sie die neuesten Trends in den Bereichen Data Mining und Text Analytics und nutzen Sie dieses Whitepaper als unabhängige Entscheidungshilfe für die richtige Auswahl unter den führenden Marktanbietern für Performance Management und ...


  • a56ce9b3f1497830e78f4bc6d360bd2b.jpg
    Das Meta-Muster der Disruption und seine Auswirkungen auf Marketing, Medien und Märkte
    Mit Auszügen aus dem Konzept zur neuen Competence Site (BoostTo)
    Angela Merkels Neuland-Äußerung hat viel Häme in den sozialen (und nicht sozialen) Medien zur Folge gehabt. Dabei muss das Internet und das "Inter-Net"-Ecosystem natürlich Neuland bleiben, da wir noch weit von den finalen Potenzialen des Wandels und seinen möglichen Auswirkungen auf unsere sozialen und ökonomischen Systeme entfernt sind. Vor allem (Content) Marketing, Medien und Monetarisierung werden sich massiv verändern.  Ein Meta-Muster der Disruption wird sie wandeln und alles andere auch. Wer das Muster erkennt, kann die Entwicklung souveräner begleiten.


  • frank-naujoks.jpg
    Fertigungsindustrie: Gerüstet für den Wettbewerb von morgen?
    Die deutsche Fertigungsindustrie genießt weltweit einen exzellenten Ruf. Viele „Hidden Champions“ dominieren aus Deutschland heraus den Weltmarkt mit ihren hochspezialisierten Angeboten. Für den Erfolg ausschlaggebend ist neben der Ausgangsidee die stetige Verbesserung, das Offensein für Neues sowie eine ausgeprägte Spezialisierung und Fokussierung. Dabei helfen integrierte ERP-Systeme von Microsoft, weltweit einheitliche Prozesse umzusetzen. Veränderungen müssen im unternehmerischen Alltag gestaltet werden und idealerweise wird man selbst zum Trendsetter. Themen wie Globalisierung, Internet der Dinge aber auch ein effizienter Materialeinsatz treiben die Fertigungsindustrie seit Jahren um und setzen Rahmenbedingungen, in denen erfolgreiche Unternehmen agieren und gestalten. Bei Microsoft ...


  • a56ce9b3f1497830e78f4bc6d360bd2b.jpg
    Industrie 4.0 (und Ökonomie 4.0) neu verstanden: „ROI 4.0“ durch dezentrale, vernetzte und kooperative Intelligenz?!
    Dieser Beitrag ist die Fortschreibung eines älteren Beitrag für das SPS-Magazin. In diesem Beitrag  geht es zum einen wie  im damaligen Beitrag darum zu diskutieren, wie bei der Industrie 4.0 ein Scheitern wie einst bei CIM vermieden werden kann. Der vorgeschlagene Weg: Weg von einer Fokussierung auf Technik (bottom-up) hin zu einer Fokussierung auf eine verbesserte Wertschöpfung (top-down). Zum anderen ist ein dafür zielführendes neues Paradigma dezentraler Intelligenz, Vernetzung und Kooperation auch generell für eine „Ökonomie 4.0“ zielführend. Für  den „ROI 4.0“ wird die Wertschöpfung neu als Competence-Networking interpretiert, wo vernetzte Services durch vernetzte Fähigkeiten in Kompetenz-Netzwerken entstehen. In dieser Betrachtung ist „neue“ Technik wie RFID, Internet der Dinge ...


  • microsoft-logo_cmyk_c-gray.jpg
    Zukunftsfähige Städte: Hamburg und Barcelona stellen urbane eGovernment Lösungen vor
    ITK-Technologien als Treiber für die Stadt von morgen - Erste Microsoft CityNext Konferenz in Hamburg
    (pressebox) Unterschleißheim/Hamburg, 28.01.2014 - Die UN-Prognosen gehen davon aus, dass bis zum Jahre 2050 rund 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Dieses Wachstum erfordert belastbare Infrastrukturen, effektive Prozesse und auch Mut zu Veränderungen, um den wachsenden Anforderungen der Daseinsvorsorge und steigenden Erwartungen der Bürger in Zeiten knapper Budgets gerecht zu werden. Die Freie und Hansestadt Hamburg sowie Barcelona gehören zu zehn Städten, die sich - wie die Metropolen Moskau, Buenos Aires und Philadelphia - in der weltweiten Initiative "Microsoft CityNext - Gemeinsam für die Stadt von morgen" zusammengeschlossen haben. Die aktive Gestaltung des urbanen Lebensraumes durch und mit dem Bürger, Vernetzung, effektivere Prozesse und mehr Kosteneffizienz im ...


  • logo_dormakaba.jpg
    Teilnehmerrekord beim Kaba Partnerforum 2014
    Bei der diesjährigen Kaba Partnertagung in Seeheim-Jugenheim trafen sich über 220 Teilnehmer zum Informationsaustausch - mehr als jemals zuvor. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen neue Technologien und Lösungen, Produktneuheiten und aktuelle Marktaktivitäten im Bereich Zutrittskontrolle und Zeiterfassung. So berichtete Michael Hensel, Geschäftsführer der Kaba GmbH, über die sehr positive Geschäftsentwicklung der letzten 4 Jahre. Hier erreichte das Unternehmen ein Wachstum von ca. 40 Prozent in Deutschland. CEO Riet Cadonau beschrieb den Partnern die Ziele und Strategien der Kaba Gruppe und unterstrich die hohe Bedeutung von Deutschland für Kaba. Gerne sei er aus der Schweiz angereist, um die vielen deutschen Geschäftspartner zu informieren, ihnen zuzuhören und sich mit ihnen ...


Ihre Seiten