• Anzahl: 1.025 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • Joachim Berlak
    Theorie und Praxis der Supply Chain Integration
    Auf der Autocale 2003, der Automotive Supply Chain Konferenz vom 01.-03.07.2003 in München, referierte Dr.-Ing. Joachim Berlak zum Thema "Theorie und Praxis der Supply Chain Integration". Neben dem Stand der Forschung und Technik zur Integration von verschiedenen Wertschöpfungspartnern wurden zwei industrielle Anwendungsfälle vorgestellt. Zum einen das Wertschöpfungsnetzwerk eines Herstellers von weißer Ware und zum anderen das Netzwerk eines automotive Gußteileherstellers. Es konnte hierbei gezeigt werden, dass aufgrund der übergreifenden Gesamtkonzeption die Performance, Stabilität und Flexibilität im nicht-automotive Supply Chain Network deutlich besser ist. Die Erkenntnisse und Erfahrungen, die sich aus diesem Beispiel ableiten lassen wurden diskutiert und hieraus die Konsequenzen und ...


  • Joachim Berlak
    Theorie und Praxis der Supply Chain Integration
    Auf der Autoscale 2003, der Automotive Supply Chain Konferenz vom 01.-03.07.2003 in München, referierte Dr.-Ing. Joachim Berlak zum Thema "Theorie und Praxis der Supply Chain Integration". Neben dem Stand der Forschung und Technik zur Integration von verschiedenen Wertschöpfungspartnern wurden zwei industrielle Anwendungsfälle vorgestellt. Zum einen das Wertschöpfungsnetzwerk eines Herstellers von weißer Ware und zum anderen das Netzwerk eines automotive Gußteileherstellers. Es konnte hierbei gezeigt werden, dass aufgrund der übergreifenden Gesamtkonzeption die Performance, Stabilität und Flexibilität im nicht-automotive Supply Chain Network deutlich besser ist. Die Erkenntnisse und Erfahrungen, die sich aus diesem Beispiel ableiten lassen wurden diskutiert und hieraus die Konsequenzen ...


  • Joachim Berlak
    Statement E-Procurement: „E-Procurement On-Demand für KMUs?“
    Vornehmlich größere Industrieunternehmen setzen heute wieder Hoffnungen in das elektronische Beschaffungswesen, um die Vorgangskosten zu senken, ihre Bestellabläufe zu beschleunigen sowie die Beschaffungsstrategien neu auszurichten. Im Bereich der kleinen und mittelständischen Industrieunternehmen von 5 bis ca. 150 Mitarbeiternsehen wir - die FAUSER AG - als Hersteller von Softwarelösungen für die Auftragsabwicklung (JobDISPO ERP), Fertigungsfeinplanung (JobDISPO MES) sowie zur Betriebsdatenerfassung (JobDISPO MDC) ein differenziertes Bild.


  • E-Interview zum Virtual Roundtable "SCM 2010: Was wird sich in den nächsten 6 Jahren tun?" mit Dr.-Ing. Joachim Berlak
    E-Interview zum Virtual Roundtable “SCM 2010: Was wird sich in den nächsten 6 Jahren tun?” mit Dr.-Ing. Joachim Berlak
    In der kurzlebigen IT- und E-Business-Welt ist Supply Chain Management (SCM) fast schon ein „alter Hut“. Trotzdem gibt es immer noch genügend Potenzial für Dynamik und vielfältige Veränderungen. So ist der SCM-Markt aktuell durch neue Spannungsfelder zwischen Konzentration und Markbereinigung, Standardisierung und Spezialisierung gekennzeichnet. Die Unternehmenszahlen einstiger Stars der SCM-Community beunruhigen die Fachwelt bzw. sind ein Indikator für diese Dynamik. Wie positionieren sich SCM-Anbieter erfolgreich und wo positionieren sich Spezialisten erfolgreich in Nischen? Oder liegt die Zukunft in der flächendeckenden Standardisierung mit APO? Die Markt-Dynamik ist aber nur eine Frage zu den SCM-relevanten Veränderungen bis 2010. Was wird sich sonst noch an revolutionären oder ...


  • PSIPENTA Software Systems GmbH
    Case Study: Produktionssteuerung On Demand – Unternehmensgruppe FELSS setzt auf PSImes
    Der Fertigungsbereich Maschinenbau der Felss GmbH sowie die Serienproduktion des Automobilzulieferers Rotaform GmbH setzen zur Feinplanung ihrer Fertigungsaufträge den Leitstand und zur zeitnahen Erfassung von Produktionsdaten auf die Komponenten BDE/PZ der PSI. Vor gut zwei Jahren verschickte die Unternehmensgruppe das Pflichtenheft an marktführende MES-Spezialisten. Während des Auswahlprozesses fanden Workshops sowie diverse Referenzbesuche statt. Die Wahl fiel schließlich auf das Produktportfolio der GSI mbH, nicht zuletzt, weil die Tochter der PSI AG als ein stabiler und etablierter Partner in diesem Marktsegment gilt. Als weiteren wichtigen Grund gab Andreas Liebe, IT-Leiter der Unternehmensgruppe Felss, die Einbindung dieser Spezial-Komponenten in die ERP-Suite PSIpenta.com an. ...


  • Marktspiegel "Business Software - Dokumenten-Management"
    Marktspiegel “Business Software – Dokumenten-Management”
    Der Marktspiegel "Business Software - Dokumenten-Management" gibt einen umfassenden Überblick über den Markt für Dokumenten-Management-Systeme im deutschsprachigen Raum. Dabei werden nicht nur die derzeitigen Angebote analysiert, sondern auch die Trends von morgen aufgezeigt und bewertet. Der Marktspiegel basiert auf der einzigartigen Datenbasis des IT-Matchmakers (www.it-matchmaker.com) und bietet sowohl Anwendern als auch Unternehmensberatern anhand von verifizierten Leistungsmerkmalen sowie Firmenprofilen Orientierung und Hilfestellung bei der Auswahl von Dokumenten-Management-Systemen. Der Marktspiegel "Business Software - Dokumenten-Management" bietet: - 28 Systeme und Anbieter im Überblick - Einführung in die Thematik - Marktanalyse anhand detaillierter ...


  • SALT Solutions GmbH
    SALT Solutions AG
    05.10.2005
    SALT Solutions GmbH
    Verteilte Fertigung beherrschen mit MES
    Verteilte Fertigung beherrschen mit MES Moderne ERP-Systeme sind heute nur teilweise in der Lage, Prozesse in der Fertigung abzubilden. MES (Manufacturing Execution System) schließen diese Lücke und bilden alle Fertigungsprozesse vollständig in einem System ab. Erst so wird der Weg zur verteilten Fertigung frei. „Alles unter einem Dach“ ist ein Produktionsmodell mit Auslaufcharakter. Egal, ob in der Automobilen Fertigung, im Maschinenbau oder bei der Unterhaltungselektronik: Bevor ein Produkt den Endkunden erreicht, haben seine Einzelteile einmal die Erde umrundet. Aus Kostengründen ist es heute nicht mehr vorstellbar, komplexere Produkte vom Rohbau bis zur Verpackung an einem Ort zu erstellen. Die Verteilung der Fertigung bringt aber auch nicht zu unterschätzende Nachteile: ...


Ihre Seiten