• Anzahl: 1.822 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • valantic_logo
    E-Interview “Statements zur Entwicklung des SCM-Marktes” mit Otto Wassermann
    Otto Wassermann, Vorstandsvorsitzender der Wassermann AG, über Trends auf dem Supply Chain Management Markt und die Positionierung von Wassermann.


  • stefan-sexl.jpg
    Stefan Sexl
    pmOne AG

    30.03.2001
    stefan-sexl.jpg
    E-Interview “Business Intelligence” mit Stefan Sexl
    In unserem E-Interview mit Herrn Stefan Sexl, Geschäftsführer der MIS AG, nimmt dieser Stellung zur Entwicklung von Business Intelligence in den nächsten Jahren. Desweiteren schildert Herr Sexl die Anwendungen im Bereich BI bei der MIS AG.


  • valantic_logo
    E-Interview “Prozessorientierte Unternehmenssoftware als Revolution auf dem ERP-Markt” mit Tilo Schultz
    Name: Tilo SchultzUnternehmen: Wassermann AGFunktion im Unternehmen: Chief Operating Officer (COO)Kurzeinführung in das Titel-Thema:Die Wassermann AG ist einer der erfolgreichsten deutschen Anbieter im SCM-Umfeld. Mit der neuen Lösung HighWAY.add möchte die Wassermann AG die ERP-Landschaft revolutionieren. Mit der Integration von klassischen ERP-Leistungen (wie z.B. Grunddatenverwaltung und Bestandsführung) und klassischen SCM-Funktionen entsteht eine prozessorientierte Unternehmenssoftware. Also nicht mehr getrennte Systeme, einerseits eine losgelöste ERP-Lösung und andererseits eine nicht prozessorientierte SCM-Software. Tilo Schultz beschreibt nachfolgend das Konzept. Sehr geehrter Herr Schultz,Competence Site: Die Wassermann AG hat klassische ERP-Funktionen wie Grunddatenverwaltung ...


  • Volkmar Mohs
    CRM-Summary
    Sie möchten erfolgreicher am Markt sein? Sie wollen den Kunden in den Mittelpunkt Ihres Unternehmens stellen? Die Kundenwünsche frühzeitiger erkennen, Bedarf wecken, Verkaufsprozesse vereinheitlichen und Kunden an sich binden? Dann planen Sie wohl den Einsatz eines Kundenbeziehungswerkzeuges, eines CRM-Systems. Dieses CRM-Summary beantwortet die Fragen: Was versteht man eigentlich unter CRM? Wie grenzt es sich zu bestehenden ERP oder CAS/SFA-Lösungen ab? Was gehört zu einem vollständigen CRM-System dazu? Wie erstelle ich eine individuelle Lösung, worauf muss ich achten und welcher Meilensteinplan hat sich bewährt? Wer kann kompetent helfen, und was kostet mich CRM?Es ist eine Anleitung für das gehobene Management, die Marketing- und Vertriebsleiter, Ihren Projektleiter "CRM-Einführung" ...


  • Volkmar Mohs
    CRM-Einführung
    Sie möchten erfolgreicher am Markt sein? Sie wollen den Kunden in den Mittelpunkt Ihres Unternehmens stellen? Die Kundenwünsche frühzeitiger erkennen, Bedarf wecken, Verkaufsprozesse vereinheitlichen und Kunden an sich binden? Dann planen Sie wohl den Einsatz eines Kundenbeziehungswerkzeuges, eines CRM-Systems. Wie erstelle ich eine individuelle Lösung, worauf muss ich achten und welcher Meilensteinplan hat sich bewährt? Wer kann kompetent helfen, und was kostet mich CRM?


  • Oracle
    Oracle
    17.05.2001
    Oracle
    Vom Internet Marktplatz zur Internet Supply Chain
    Der von Jürgen Schön auf der 3. Paderborner Frühjahrstagung gehaltene Vortrag stellt die Evolution im B2B-Handel von einfachen Produkt-Websites hin zu Produktentwicklung im Internet vor. Neben einem Überblick über verschieden Marktplatztypen ist vor allem eine detaillierte Darstellung der Einsparungsmöglichkeiten entlang einer Supply Chain interessant. (Autor des Abstracts: Competence Site/NetSkill)


  • a56ce9b3f1497830e78f4bc6d360bd2b.jpg
    (Virtuelle) Competence Center als Kundenkanal – ein Vortrag aus der Steinzeit des Internets (2001)
    Social CRM ist gar nicht so jung als Idee ;-)
    Virtuelle Competence Center stellen eine neue Option für die Akquisition und Bindung von Kunden dar - so der Autor im Jahr 2001 = Steinzeit des Internets.Wenn CRM und Communities verknüpft werden, bieten sich neue Chancen des Kundenmanagements. Heute ist das allen klar, aber damals war das Esoterik.  In seinem Vortrag für Management Circle stellt der Autor grundlegende Aspekte und Vorteile dieses Ansatzes vor und skizziert anhand von Best Practice Beispielen (Detecon, SAP, IDS Scheer,...) die konkrete Umsetzung.


Ihre Seiten