• Anzahl: 20 Layout:
    Normal Übersicht
    Sortierung:
    Qualität:
  • Oracle
    Oracle
    Applications, Anwendungen, Anwendungsintegration, ERP, SCM, PLM, HCM, GRC, Learning Management, Supply Chain Management, Personalmanagement, Governance, Risk & Compliance, Logistik, Planung, Warenwirtschaft, Projektmanagement
    Über ORACLE ORACLE entwickelt Hardware und Software, die für den Einsatz in der Cloud und im Rechenzentrum optimal aufeinander abgestimmt sind. 380.000 Kunden jeder Größe und Branche setzen in 145 Ländern der Welt Produkte und Lösungen von ORACLE ein. Im Fiskaljahr 2012, das zum 31. Mai 2012 endete, erzielte ORACLE weltweit einen Umsatz von 37,1 Milliarden US-Dollar. Oracle beschäftigt weltweit 108.000 Mitarbeiter, darunter 32.000 Entwickler, 18.000 Support-Mitarbeiter und 17.000 Consulting-Experten. Die ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG hat ihren Sitz in München.Die ORACLE Story: eine Innovationsgeschichte Vor mehr als 30 Jahren ergriff Larry Ellison eine bis dahin von anderen Unternehmen nicht genutzte Gelegenheit, als er zufällig auf die Beschreibung eines Prototyps einer relationalen ...


  • skura_0380-quadratisch.jpg
    Joachim Skura Oracle 02.10.2014
    skura_0380-quadratisch.jpg
    RE: (12) 4. Prozesse im Talent Management – Wohin geht die Reise?
    Die Spielregeln praktischer Personalarbeit werden im Grunde nicht neu geschrieben. Unser aller Verhalten ändert sich: wir kommunizieren anders, wir informierenuns anders, wir haben eine bestimmte Haltung zu Service-Standards und Responsiveness. All das tragen wir in den Arbeitsalltag, losgelöst von HR-Rollen und Aufgaben.Man geht heutzutage davon aus, dass eine Kaufentscheidung bereits zu 70 % gefällt ist, bevor es zum telefonischen oder Online-Kontakt kommt. Wenn sich dies auf das Recruiting übertragen lässt, möchte dann der Bewerber auf Recruiter treffen, die Fragen nicht ausreichend beantworten können, da sie nicht ausreichend nahe am Business sind? Es darf keine Atmosphäre eines mittelmässigen Callcenters entstehen. Das schreckt gute Kandidaten ab.Ähnlich im Talentmanagement. Wie ...


  • skura_0380-quadratisch.jpg
    Joachim Skura Oracle 02.10.2014
    skura_0380-quadratisch.jpg
    RE: (12) 1. HR-Abteilungen der Zukunft – Wie sind sie aufgestellt?
    Die Rolle von Personal wird sich in den Unternehmen wandeln müssen. Das Thema „Verknappung von Ressourcen“ ist in strategische Überlegungen vielfach, aber immer noch nicht flächendeckend, einbezogen. Anders sieht es mit dem sich ändernden Konsum-, Kommunikations- und Entscheidungsverhalten von Menschen im Zeitalter der Digitalisierung aus. Die gleichen Menschen finden sich ja dann auch als Mitarbeiter, Vorgesetzte oder Kandidaten wieder. Diese Verhaltensänderung hat die Formen der Zusammenarbeit geändert und auch unser Anspruchs-niveau, z. B. bzgl. Reaktionsgeschwindigkeiten.Die Anforderungen an die Flexibilität der Arbeitszeiten und des Standortes steigen in dieser digitalisierten Welt. Auch die Anforderungen bzgl. der Zusammenarbeit in international besetzten Projekten sowie bzgl. ...


  • skura_0380-quadratisch.jpg
    Joachim Skura Oracle 14.11.2014
    skura_0380-quadratisch.jpg
    Talent Management 2020 – J. Skura mit deutlichen Aussagen, auch zur Zukunft des HRM
    Personalabteilungen sind als interner Dienstleister mitverantwortlich für Rekrutierung, Betreuung und Entwicklung von Mitarbeitern. Doch genügt es, in diesem Sinne „Partner“ der Führungsmannschaft zu sein? Nein, lautete die Botschaft des Talent Management Gipfels 2012. Joachim Skura wird noch deutlicher: "Mit der sich ändernden Rolle von HR wird vielleicht sogar ein anderer Typus Personaler nötig sein. Business-orientierte Charaktere werden sich in diese neue Rolle einfinden können, administrations-orientierte eher nicht. "Lesen Sie hier dazu das Interview mit Herrn Joachim Skura, Thought Leader HCM bei Oracle.


  • skura_0380-quadratisch.jpg
    Joachim Skura Oracle 01.05.2015
    Skura_online-240x300
    Was CEOs tun können, um HR zum Ertragstreiber zu machen – auch im Talent Management
    Die meisten CEOs sind davon überzeugt, dass die Art wie sie Recruiting, Leistungsmanagement, Entlohnungsentscheidungen und den Einsatz von Talenten betreiben, grundlegend ändern müssen. Aber wie? Wie gelangt die Führungsetage von weichen Argumenten zu Daten getriebenen Entscheidungen? Das grundlegende Problem scheint zu sein, dass von den HR-Verantwortlichen und ihren Teams zwar erwartet wird, die Idee «Der Mensch unser wichtigstes Gut» mit Leben zu füllen, viele CEOs aber noch nicht wirklich den HR-Verantwortlichen die Mittel, Kompetenzen und organisatorischen Möglichkeiten geben, dieser Aufgabe auch gerecht werden zu können.


  • skura_0380-quadratisch.jpg
    Joachim Skura Oracle 01.05.2015
    Recruiting Oracle 20150704
    Mit Social Recruiting Kosten erheblich senken
    Ein wesentlicher Treiber von Veränderungen im heutigen Recruiting-Prozess ist das Internet. Es ist sozusagen die «Dampfmaschine des 21. Jahrhunderts». Sich dieses Instrument zu Nutze zu machen und erfolgreich in einen modernen Recruiting-Prozess einzubauen ist jedoch nicht ganz trivial. In der digitalen Welt gelten andere Spielregeln. Traditionelle Mechanismen sind bisweilen ausser Kraft gesetzt. Mit Social Recruiting können deutliche Einsparungseffekte erzielt werden - vorausgesetzt man setzt die Tools richtig ein.


  • skura_0380-quadratisch.jpg
    Joachim Skura Oracle 11.09.2015
    Skura_online-240x300
    Recruiting 4.0: Von der Nadel im Heuhaufen zum Heuhaufen aus Nadeln
    Viele Jahre war proaktives In-House-Recruiting in Personaler-Kreisen verpönt. Die aktive Gewinnung von Mitarbeitern wurde in Firmen mehr und mehr in den Hintergrund gedrängt. In den HR-Abteilungen wurde die zeitraubende Aufgabe der aktiven Suche nach Bewerbern zunehmend durch andere Aufgabengebiete ersetzt. Die Stellenbesetzung für das Unternehmen ging in direkter Folge im erheblichen Maße auf externe Personalberater und Agenturen über.


Ihre Seiten