• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 16 Layout:
    Normal Übersicht
  • Digitaler Wandel jetzt MACHEN – aber wie? Impulse

    Autor : NetSkill Solutions GmbH | 03.04.2018
    Zur Digitalisierung wurde bereits eine Vielzahl hervorragender Bücher geschrieben. Diese Werke haben deutlich gemacht: Deutschlands Unternehmen müssen handeln, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Über das Why müssen wir uns also immer weniger streiten, hier herrscht fast Common Sense. Auch einzelne Lösungsbausteine und Teilbereiche wie CRM/CXM, MES, Industrie 4.0, … wurden und werden in anderen Büchern und auch Competence Books in aller Tiefe betrachtet. Eher das What for, aber vor allem das How ist beim konkreten "Machen" oft noch unklar. Dass eine reine Technikzentrierung ein Irrweg ist, wissen wir spätestens seit der deutlichen Veranschaulichung von Thorsten Dirks, ehemals BITKOM ("Wenn Sie einen Scheißprozess digitalisieren, dann haben Sie einen scheiß digitalen Prozess."). ...
  • New Work Impulse – Competence Book Nr. 18: Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 – Treiber, Paradigmen, Lösungen und Vorgehen

    Autor : Marc Wagner | Detecon International GmbH | 27.09.2017
    Zu New Work oder - wie wir bescheidener formulieren – Next Work wurde bereits eine Vielzahl hervorragender Bücher geschrieben, auch und gerade von Autoren dieses Competence Books. Was gibt es also noch zu sagen? In diesem Impulse-Werk wurden verschie-dene Perspektiven führender New-Work-Experten und wichtiger Studien, Bücher und sonstiger Beiträge, insbesondere einer Blog-parade mit über 50 Experten, zusammengeführt, um so die Breite der Diskussion wiederzugeben und auf die wichtigsten Einstiegs-punkte hinzuweisen. Infografiken, Roundtables oder die Verdich-tung von Statements der Blogparade dienen diesem multi-pers-pektivischen Auftrag. Selbst dies ist eine Herausforderung, da Themen wie Gesellschaft 4.0 oder New Work und eine neue Mark-torientierung (Mitarbeiter versus Kunde) eigene ...
  • Digitaler Wandel jetzt MACHEN – aber wie? Impulse

    Autor : NetSkill Solutions GmbH | 03.04.2018
    Zur Digitalisierung wurde bereits eine Vielzahl hervorragender Bücher geschrieben. Diese Werke haben deutlich gemacht: Deutschlands Unternehmen müssen handeln, um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Über das Why müssen wir uns also immer weniger streiten, hier herrscht fast Common Sense. Auch einzelne Lösungsbausteine und Teilbereiche wie CRM/CXM, MES, Industrie 4.0, … wurden und werden in anderen Büchern und auch Competence Books in aller Tiefe betrachtet. Eher das What for, aber vor allem das How ist beim konkreten "Machen" oft noch unklar. Dass eine reine Technikzentrierung ein Irrweg ist, wissen wir spätestens seit der deutlichen Veranschaulichung von Thorsten Dirks, ehemals BITKOM ("Wenn Sie einen Scheißprozess digitalisieren, dann haben Sie einen scheiß digitalen Prozess."). ...
  • Thumbnail of http://www.competence-site.de/zukunftsinitiative-personal

    Strategisches Personalmanagement: Ein zentrales HR-Instrument für Unternehmen

    Autor : Manuel Egger | sovanta AG | 03.04.2015
    Die Strategische Personalplanung entwickelt sich immer mehr zu einem der Topthemen der Personalabteilung. Die Gründe hierfür liegen vor allem bei fünf „Treibern“, welche die Strategische Personalplanung verstärkt als zentrales Bindeglied der Personalstrategie mit der Unternehmensausrichtung in den Fokus rücken. Zu diesen Treibern zählen die Demografie, das Know-how (-Defizit), die Globalisierung, die Technologie und die Evolution der Personalfunktion.Ist man sich der Wichtigkeit des Strategischen Personalplanungsmanagements bewusst, erkennt man die Notwendigkeit, dieses in die Unternehmensstrategie zu integrieren.Der Prozess der Strategischen Personalplanung setzt sich aus fünf Schritten zusammen. Diese lassen sich einteilen in die Strategische Personalbestandsanalyse, die Strategische ...
  • Preview

    RoundTable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

    Autor : NetSkill Solutions GmbH | 13.03.2015
    Personalabteilungen sind als interner Dienstleister mitverantwortlich für Rekrutierung, Betreuung und Entwicklung von Mitarbeitern. Doch genügt es, in diesem Sinne „Partner“ der Führungsmannschaft zu sein? Nein, lautet die Botschaft des Talent Management Gipfels 2012. „HR muss Player werden“, so die Quintessenz vieler Beiträge des Tages. Als solcher muss das Personalwesen maßgeblich dazu beitragen, einen organisationalen Rahmen zu schaffen, in dem von allen Mitarbeitern Eigenverantwortung und Selbstorganisation gelebt werden kann. Organisationsgestaltung gewinnt so gegenüber Personalentwicklung an Gewicht. Talent Management ist auch in diesem Szenario eine strategische und ganzheitliche Aufgabe, die über Erfolg und Misserfolg von Unternehmen entscheidet. Doch wer treibt das? Wie? Und in ...
  • Thumbnail of http://www.competence-site.de/zukunftsinitiative-personal

    „Zukunft gestalten“: Talentmanagement im personalpolitischen Handlungsmix

    Autor : Dr. Ralf Gräßler | VEDA GmbH | 18.07.2014
    Talentmanagement umfasst das Erkennen, Finden, Fördern und Binden von qualifizierten Arbeitskräften für alle Phasen und Bereiche eines Unternehmens. In der aktuellen Phase des Demografiewandels und Fachkräftemangels ist Talentmanagement eines der wichtigsten Elemente im personalpolitischen Handlungs-Mix. Unternehmen müssen die Auswirkungen der Arbeitsmarktsituation auf ihre Personalressourcen in Qualität und Quantität rechtzeitig erkennen und übergreifende Handlungskonzepte entwickeln. HR-Verantwortliche, die eng in die Ziele der Unternehmensentwicklung eingebunden sind, können aus diesen Handlungskonzepten Anforderungsprofile definieren, die den gesamten Personalprozess von Personalmarketing, Ausbildungs-, Nachwuchs- und Karriereplanung sowie Weiterbildungs- und Wissensmanagement ...
  • Thumbnail of http://www.competence-site.de/Whitepaper-der-Zukunftsinitiative-Personal

    Kernkompetenzen im Personalwesen – Ist Outsourcing mit dem HR Image vereinbar?
    White Paper der Zukunftsinitiative Personal

    Entgeltabrechnung ist der Dinosaurier des HR Managements – und doch scheint es heute fast so, als seien die Aufgaben, die sich in diesem Bereich ergeben, nicht mehr wirklich im Fokus der Personaler. Das Motto „Alles muss raus“ hat in der Personalabteilung Einzug gehalten. Junge Hochschulabsolventen der Betriebswirtschaft sind bereits jetzt vermehrt der „gelehrten“ Ansicht, dass Payroll nur in ausgelagerter Form Sinn stiftet.Der Markt ist offen für Business Process Outsourcing (BPO) im HR Bereich, doch sind die Folgen überschaubar und zahlt sich BPO langfristig aus? Wie wichtig ist der Ansprechpartner für alle Themen rund um die Entgeltabrechnung und das HR Management? Welches Wissen sollte im Hause bleiben, um den Kontakt zu den Mitarbeitern nicht zu verlieren?Ist man sich der Relevanz ...
Ihre Seiten