Veröffentlicht am 11.03.2020

Lesedauer im Artikel 3min (GLOSSE)

 

"Das Coronavirus wütet, oder auch nicht. Man tut was, oder auch nicht. Man plant wenigstens etwas, oder auch nicht. Andere tun etwas, andere nicht. Alles ist OK, oder auch nicht. – Das ist recht kompliziert zu verstehen. Und Virologe sind die wenigsten von uns.

Jens Spahn soll es richten, wie damals Helmut Schmidt, als in Hamburg die Dämme brachen und Land unter war. Es nass wurde. Nicht für alle, aber für viele.

Das brachte mich nun auf den Gedanken das spahnsche Corona-Projekt etwas zu simplifizieren, damit es jeder versteht, der nicht Virologie studiert hat. Weil mit zu viel Wasser kennen wir uns alle aus. Irgendwie zumindest.

Nehmen wir also mal an, dass im Hause Spahn es in den Keller tröpfelt. Erst unbemerkt, dann gab es nasse Flecken. Die wurden dann größer. Für unseren Jens war alles OK. Kondenswasser, wohl verursacht durch die beheizte Bude mit Wohlfühtemperatur um die 23 Grad. Passiert halt. (...) "


Foto: Fotolia

http://nordhessen-journal.de/2020/03/11/coronavirus-was-im-hause-spahn-bei-wassereinbruechen-passiert-glosse/