Veröffentlicht am 10.11.2004

Die Bedeutung von Portalen für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen hat in den letzten Jahren stark zugenommen, so dass eine wachsende Anzahl von Organisationen die
Einführung eines Unternehmensportals erwägt. Es ist jedoch nach wie vor schwierig, die Wirtschaftlichkeit eines Portalprojektes durch eine detaillierte, vollständige Kosten- und
Nutzenanalyse nachzuweisen. Während die Problematik einerseits im Mangel dokumentierter Referenzprojekte und allgemein anerkannter Vorgehensweisen begründet ist, erschweren andererseits die spezifischen Charakteristika von Portalprojekten die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit. Infolgedessen werden Investitionsentscheidungen häufig auf der Basis unzureichender Analysen getroffen werden und eine Kontrolle des Projekterfolges ist kaum möglich.

Die vorliegende Arbeit aus dem Forschungsbereich „Portal-Engineering“ gibt einen Einblick in die Möglichkeiten und Grenzen der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung im Portalumfeld und
trägt dazu bei, den Erkenntnisstand in Wissenschaft und Praxis bezüglich der Thematik zu verbessern.

Eine Untersuchung des „State of the art“ bei Wirtschaftlichkeitsanalysen im Portalbereich im Rahmen einer Expertenbefragung liefert interessante Informationen über die Erwartungen und Einstellungen von Portalanbietern und -kunden bezüglich der Thematik. Neben den Rahmenbedingungen, die für Wirtschaftlichkeitsanalysen im Portalbereich gelten, werden die allgemeinen und spezifischen Erfolgsfaktoren für die Bewertung der Kosten, des quantitativen und qualitativen Nutzens, der Projektdynamik und des Risikos von Portalprojekten untersucht.

Eine auf den Umfrageergebnissen basierende Diskussion verschiedener Verfahren zur Kosten- und Nutzenschätzung liefert wertvolle Anregungen und Informationen für die Durchführung zukünftiger Wirtschaftlichkeitsanalysen. Neben allgemeinen, in der wissenschaftlichen Literatur diskutierten Ansätzen beinhaltet die Arbeit auch eine Evaluation spezieller Kosten- und Nutzenbewertungsmodelle, die von Portalanbietern bzw. Unternehmensberatungen angeboten werden.

Aufgrund des großen Einflusses situativer Faktoren auf die Wirtschaftlichkeit von Portalprojekten kann kein generisches Vorgehensmodell für die Bewertung der Kosten und Nutzenpotenziale entwickelt werden. In Abhängigkeit von den Erwartungen der Stakeholder eines Projektes und dem geplanten Budget für die Wirtschaftlichkeitsanalyse sind die jeweils akzeptierten und geeigneten Ansätze zur Kosten- und Nutzenschätzung miteinander zu kombinieren.

Downloads

Seite: 1 von 31
  • Seite 1
  • Seite 2
  • Seite 3
  • Seite 4
  • Seite 5
  • Seite 6
  • Seite 7
  • Seite 8
  • Seite 9
  • Seite 10
  • Seite 11
  • Seite 12
  • Seite 13
  • Seite 14
  • Seite 15
  • Seite 16
  • Seite 17
  • Seite 18
  • Seite 19
  • Seite 20
  • Seite 21
  • Seite 22
  • Seite 23
  • Seite 24
  • Seite 25
  • Seite 26
  • Seite 27
  • Seite 28
  • Seite 29
  • Seite 30
  • Möchten Sie weiterlesen?

    Weitere Seiten warten auf Sie. Laden Sie jetzt das vollständige Dokument (124 Seiten) als PDF-Datei herunter, völlig kostenfrei!