• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 59 Layout:
  • Antwort 3: #NextAct für #NextMES?

    Burkhard Röhrig | GFOS mbH | 07.10.2015
    Ein wichtiger Schritt in Richtung Industrie 4.0 ist die Einführung und Nutzung von mobilen Endgeräten. Denn dadurch kann die Reaktionsgeschwindigkeit auf Veränderungen im Fertigungsprozess deutlich erhöht werden. Die dazu benötigten Technologien – mobile ERP-, MES- und auch Workforce Management Lösungen – sind bereits vorhanden. Von diesen Startpunkten aus müssen sich die interessierten Unternehmen Schritt für Schritt an die eigene Vision von Industrie 4.0 im Unternehmen herantasten. Denn eigentlich ist die „Revolution Industrie 4.0“ ein evolutionärer Prozess, der nicht von heute auf morgen zu bewältigen ist. Aber das ist kein wirkliches Novum, schließlich ist die bis dato erreichte Digitalisierung auch nicht über Nacht vom Himmel gefallen. Jede kleine Automatisierung, jede Einführung ...
  • Antwort 3: Architektur und Sourcing für #NextMES

    Burkhard Röhrig | GFOS mbH | 07.10.2015
    Best-of-Breed bezeichnet den Ansatz, für jeden Anwendungsbereich von Enterprise Software die bestmögliche Lösung zu finden und zu integrieren. Diesen Ansatz unterstützen wir als MES-Anbieter. Viele Unternehmen planen und steuern ihre Geschäftsprozesse mit ERP-Lösungen. Die Leistungsfähigkeit der ERP-Systeme hängt aber unter anderem von der Qualität und Aktualität der zu verarbeitenden Daten ab. In diesem Kontext spielen MES-Systeme eine besonders wichtige Rolle. Die enge Verzahnung von ERP und MES sorgt für eine zeitnahe Bereitstellung qualitativ hochwertiger Daten. Die Lücke zwischen Fertigung und der Management-Ebene wird damit geschlossen. Hierdurch wird eine maximale Transparenz auch für die dezentralen Bereiche erreicht. Bezogen auf die Kommunikation mit ERP-Systemen, werden ...
  • Antwort 2: #NextAct für #NextMES?

    Die Umsetzung der Konzepte Industrie 4.0 bedarf noch vieler Innovationen. Aber nicht alles ist auch wirklich neu. Es kommt darauf an, bereits vorhandene Lösungen bestmöglich zu nutzen und das in den Lösungen steckende Knwo-How richtig einzusetzen. Die horizontale Integration kann schon heute sowohl innerhalb eines Unternehmens mit Hilfe von Multisite-ERP-Lösungen als auch unternehmensübergreifend durch die Nutzung von Kommunikationsstandards vorangetrieben werden. EDI-Lösungen oder auch die myopenfactory-Plattform existieren schon lange. Sie müssen nur benutzt werden und die notwendigen Prozessstandardisierungen sind anzugehen. Als Vorreiter unter den ERP-Anbietern bezüglich Multisite und myopenfactory befinden sich viele Unternehmen in der Kundenbasis der PSIPENTA die diese Technologien ...
  • Antwort 2: Neues Produktionsparadigma im Zeitalter von Digital, Industrie 4.0 …

    Die Automatisierungspyramide ist doch im Grunde nur ein Hilfsmittel zur Verdeutlichung hierarchischer Steuerungsmodelle in der Automatisierungstechnik. Sie hat wenig mit den tatsächlichen Produktionsprozessen zu tun. Diese hängen noch immer (und werden es weiterhin) von den herzustellenden Produkten abhängen. Ändern werden sich Randbedingungen wie zu fertigende Mengen, notwendige Termine oder auch die Organisation der Arbeit in produzierenden Netzwerken. Das heisst, die Kommunikationsfähigkeit aller Prozessbeteiligten in heder Richtung muss sich dramatisch verbessern. Ein weiterer Aspekt ist der Übergang von einer klassischen Steuerung zu einer Produktionsregelung. Diese kann aber nur funktionieren, wenn die miteinander kommunizierenden ERP-, MES-, SCADA- und Automatisierungssysteme ...
  • Antwort 1: Architektur und Sourcing für #NextMES

    Entscheidend für die Auswahl eines Systems ist immer die konkrete Anforderung der Anwendung – eine pauschale Aussage ist hier kaum möglich. Was man generell sagen kann: Es lohnt sich in den meisten Fällen, einen Vergleich der Kernkompetenzen sowohl des Anbieters als auch des Systems anzustellen. Denn in den wenigsten Fällen kann ein System alle Sichten auf einen Prozess abdecken. Am besten zeigt sich das bei der Betrachtung der Produktion. Ein ERP wird hier sehen, dass Material in den Prozess hinein fließt und ein fertiges Produkt am Ende heraus kommt. Dabei werden bestimmte Ressourcen genutzt und andere verbraucht. Das ERP bewertet diese Vorgänge monetär, um daraus einen Preis für den Kunden zu berechnen. Ein MES sieht den gleichen Prozess mit einer anderen Brille und wesentlich ...
  • Antwort 1: Neues Produktionsparadigma im Zeitalter von Digital, Industrie 4.0 …

    Wie bereits von vielen Experten und in zahlreichen Fachmedien genannt, wird sich Industrie 4.0 eher als Evolution manifestieren. Daher wird auch der Paradigmenwechsel eher schrittweise als sprunghaft stattfinden. Im wesentlichen werden sich die bereits heute angestrebten Ziele noch weiter herauskristallisieren. Damit meine ich vor allem die Effizienz und die Flexibiltät der Produktionssysteme. Denn nur so können diese auch langfristig wirtschaftlich und wettbewerbsfähig bleiben. Mit diesem Paradigmenwechsel wird auch eine Veränderung der klassischen Automatisierungspyramide einhergehen – eine komplette Auflösung wird meiner Meinung nach nicht stattfinden. Die Grenzen zwischen ERP, MES und Shopfloor werden damit fließender und in vielen Fällen auch abhängig vom konkreten Anwendungsfall ...
  • RE: (1) Records Management – eigenständig oder integriert als Komponente?

    Ich glaube diese Frage stellt sich nicht wirklich. Wenn wir uns das Spektrum der IT-Nutzung ansehen, werden wir „Hardcoreanwender“ auf der ERP-Seite (z.B. SAP) und auf der Portalseite (z.B. SharePoint) finden, die immer und unter allen Umständen versuchen, mit diesen Lösungen alle Anforderungen ihres Geschäftes zu erschlagen. 80-90% der anderen IT-Nutzer sind sich aber durchaus der Tatsache bewusst, dass ECM Lösungen hier eine Alternative bieten. Ein unternehmensweit einsetzbares ECM wie enaio® von OPTIMAL SYSTEMS ist in der Lage, die Fachsysteme der Kunden zu koppeln und eine unternehmensweite Informationsplattform zu bilden für das gesamte Unternehmenswissen. Durch die vielfältigen Zugriffsmöglichkeiten von der Explorer-Integration über Mini-Anwendungen, Apps, Webtechnologien bis hin zu ...