• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 23 Layout:
    Normal Übersicht
  • Beiräte/Top-Experten vorgestellt – Andreas Obereder, HR-Software

    Kennen Sie schon die Beiräte/Top-Experten unseres Kompetenz-Centers HR-Software, z.B. Andreas Obereder? Mehr Infos durch Klick auf das Bild/Link.
  • competence-book_pep-20150424-360-rz-final-cover.jpg

    Personaleinsatzplanung (PEP) für eine flexible Ökonomie – planen mit dem Mensch im Mittelpunkt (Competence Book Nr. 12) als Printausgabe bei Amazon

    Führende Praxisexperten und Wissenschaftler beleuchten in diesem Werk alle relevanten Aspekte zum Thema Personaleinsatzplanung. Die Anforderung der Märkte in Richtung Flexibilität wie aber auch die Bedürfnis der Mitarbeiter erfordern eine neue Unterstützung des Personaleinsatzes, zugleich stellen sich aber eine Vielzahl von Fragen. „Welche Auswirkung haben die wichtigsten Zukunftstrends auf die Personaleinsatzplanung?“, Wie gelingt der Erfolg im Spannungsfeld von Unternehmens- und Mitarbeiterinteressen?“, „Was sind heute noch Blütenträume, was sind realistische Zukunftsoptionen?“: Das sind nur einige Fragen, die in einer Vielzahl von Fachbeiträgen beantwortet werden. Zugleich werden aber auch generelle Themen wie die Auswahl und Einführung und der Betrieb von PEP-Systemen behandelt. ...
  • Beiräte/Top-Experten vorgestellt – Andreas Obereder, HR-Software

    Kennen Sie schon die Beiräte/Top-Experten unseres Kompetenz-Centers HR-Software, z.B. Andreas Obereder? Mehr Infos durch Klick auf das Bild/Link.
  • Beiräte/Top-Experten vorgestellt – Andreas Obereder, Personaleinsatzplanung

    Kennen Sie schon die Beiräte/Top-Experten unseres Kompetenz-Centers Personaleinsatzplanung, z.B. Andreas Obereder? Mehr Infos durch Klick auf das Bild/Link.
  • DigitalHR Cover

    DigitalHR Board – Board mit allem aus dem Competence Book: Infografiken, Beiträgen, Autoren …

    Als wir in den ersten Diskussionen zu diesem Buch waren, erwarteten wir am Ende ein Buch zu Themen wie digitalen Personalakten, HR-Portalen und zu den digitalen und webbasierten Varianten der HR-Prozesse (E-Recruiting, …). Sehr bald aber stellte sich heraus, dass wir ein „Bigger Picture“ brauchen, wie es so schön neudeutsch heißt. Personalmanagement im Zeitalter der digitalen Transformation, die mehr als eine 1:1-Transformation ist, muss sich selbst transformieren und auch Enabler für die Transformation sein. So sind neue Schlagwörter wie CollaborativeHR, Agilität und neue Betriebssysteme für die Zusammenarbeit in der Organisation keine Randerscheinung, sondern plötzlich im Mittelpunkt der Diskussion. Ein Konflikt? Nur scheinbar! Wie auch unser Roundtable gezeigt hat, ist die ...
  • Andreas Obereder

    Workforce 4.0 – die Digitalisierung der Organisation und der HR für ein Plus an Flexibilisierung!

    Immer wieder wird bei den Themen Digitalisierung, New Work oder Industrie 4.0 kritisiert, dass es bis auf exotische Leuchttürme zu wenig Breitenwirkung gibt. Das stimmt nur bedingt. Interpretiert man Industrie 4.0 nicht nur als Hightech-Offensive und New Work nicht nur als Hedonismus und Digitalisierung, dann erkennt man, dass ganz wesentlich neue Formen der Arbeitsorganisation im Mittelpunkt stehen. Nur in flexiblen Strukturen, und das gilt ganz besonders auch für die Personalprozesse, können wir auf die Herausforderung der Märkte reagieren. Hier existieren schon heute praxiserprobte Ansätze, die auch in der Breite erfolgreich sind. Das gilt zum Beispiel im Bereich der bedarfsoptimierten Personaleinsatzplanung.
  • Andreas Obereder

    Industrie 4.0 und New Work konkret – was kann Workforce 4.0, die Flexibilisierung der Arbeit, für Unternehmen und Mitarbeiter leisten?

    Immer wieder wird bei den Themen Digitalisierung, Industrie 4.0, New Work bzw. Arbeiten 4.0 kritisiert, dass es bis auf exotische Leuchttürme zu wenig Breitenwirkung gibt. Das stimmt nur bedingt. Interpretiert man Industrie 4.0 nicht nur als Hightech-Offensive (AI, Robotics, ...) und New Work / Arbeiten 4.0 nicht nur als Hedonismus und Digitalisierung, dann erkennt man, dass ganz wesentlich neue Formen der Arbeitsorganisation im Mittelpunkt stehen sollten.
Ihre Seiten