• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 6 Layout:
    Normal Übersicht
  • HR-Barometer 2011- Bedeutung

    HR-Barometer 2011- Bedeutung, Strategien, Trends in der Personalarbeit

    Mit der von Capgemini Consulting durchgeführten Studie „HR-Barometer 2011“ wurde nun zum fünften Mal die Ist-Situation der Personalbereiche großer mitteleuropäischer Unternehmen analysiert und interpretiert. Im Blickpunkt stehen die Strategie und die Organisation von HR-Bereichen sowie die Themen und der Stellenwert der Personalarbeit. Zudem werden die künftigen Entwicklungslinien im Human Resources Management untersucht und zukunftsträchtige Aufgabenfelder vertieft. In diesem fünften HR-Barometer steht – nach dem Thema HRIT im dritten HR-Barometer und Strategic Workforce Management im vierten – hierbei das Thema Organisationsdesign und -entwicklung und die Rolle von HR im Fokus. Seit 2002 hat Capgemini Consulting unter gleicher Autorenschaft im Zwei-Jahres-Abstand vier ...
  • Thorsten Posselt

    Ein transaktionskostenorientierter Ansatz zur Erklärung von Handelsbetriebstypen – Das Beispiel der Convenience Shops

    Ökonomischen Ansätzen zur Erklärung der Einkaufsstättenwahl ist in der Literatur bisher nur wenig Aufmerksamkeit gewidmet worden. Auf der Basis einer Typologie von Leistungen der Handelsbetriebe einerseits und von Transaktionskosten der Kunden andererseits wird ein konzeptioneller Rahmen zur Charakterisierung von Handelsbetrieben entwickelt. Dieser wird auf die Erklärung der Einkaufsstättenwahl am Beispiel der Convenience Shops angewendet, die bis heute in der wissenschaftlichen Literatur weitgehend vernachlässigt bleiben. Auf Grundlage des Ansatzes werden Hypothesen über die Determinanten des Einkaufs in Convenience Shops formuliert, die sich in einer empirischen Untersuchung weitgehend bestätigen.
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg - Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik III

    Kritische Erfolgsfaktoren für Offshore Softwareentwicklungsprojekte

    Erste Erfahrungen mit der Offshore-Softwareentwicklung in Deutschland waren nicht durchwegs positiv. Die Medien berichteten von Fehlschlägen zahlreicher Firmen, bei denen Offshore-Projekte nicht die in sie gesteckten Erwartungen erfüllen konnten. Damit deutsche Unternehmen Offshore-Entwicklungsprojekte in der Zukunft erfolgreicher durchführen können, sind diejenigen Faktoren zu untersuchen, die den Erfolg eines solchen Projekts maßgeblich beeinflussen. Zum aktuellen Zeitpunkt existieren bereits einige Studien, die sich aus der Perspektive USamerikanischer Kunden mit den Erfolgsfaktoren für Offshore-Entwicklungsprojekte beschäftigen. Aus der Perspektive deutscher Kunden sind uns hingegen keine Studien bekannt, die sich mit dieser Thematik auseinandersetzen. Diese Lücke versucht die ...
  • Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg - Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik III

    Kritische Erfolgsfaktoren für Offshore Softwareentwicklungsprojekte

    Erste Erfahrungen mit der Offshore-Softwareentwicklung in Deutschland waren nicht durchwegs positiv. Die Medien berichteten von Fehlschlägen zahlreicher Firmen, bei denen Offshore-Projekte nicht die in sie gesteckten Erwartungen erfüllen konnten. Damit deutsche Unternehmen Offshore-Entwicklungsprojekte in der Zukunft erfolgreicher durchführen können, sind diejenigen Faktoren zu untersuchen, die den Erfolg eines solchen Projekts maßgeblich beeinflussen. Zum aktuellen Zeitpunkt existieren bereits einige Studien, die sich aus der Perspektive USamerikanischer Kunden mit den Erfolgsfaktoren für Offshore-Entwicklungsprojekte beschäftigen. Aus der Perspektive deutscher Kunden sind uns hingegen keine Studien bekannt, die sich mit dieser Thematik auseinandersetzen. Diese Lücke ...
  • ATOSS_Hand1200x1200-1

    ATOSS Software AG meldet weiter positive Geschäftsentwicklung.

    ATOSS Software AG | 01.08.2012
    Nach einem positiven Geschäftsverlauf im Zeitraum April bis Juni weist die ATOSS Software AG für das erste Halbjahr 2012 neue Spitzenwerte in Umsatz und Ergebnis aus. Der Umsatz des Spezialisten für Workforce Management wuchs in den ersten sechs Monaten 2012 um drei Prozent auf EUR 16,3 Mio. Mit einem um vier Prozent gestiegenen operativen Ergebnis (EBIT) von EUR 4,0 Mio. und einer EBIT-Marge von 25 Prozent stellen die Münchner dabei erneut ihre Ertragsstärke unter Beweis. Das Ergebnis je Aktie liegt bei EUR 0,76 (Vj. EUR 0,68).
  • Steria Mummert Consulting GmbH

    Vertrieb der Zukunft – Internet und Stammorganisation im Multi-channel-management

    Das Internet hat sich auch in Deutschland zu einem Massenmedium entwickelt. Die Anzahl der privaten Internet-Nutzer liegt derzeit bei ca. 16 Millionen und ist innerhalb der letzten 18 um ca. 80 Prozent angestiegen. Die weitere Verbreitung von PCs in Schulen und öffentlichen Einrichtungen, die verstärkte Etablierung von Intranets in Unternehmen, die Zusammenführung von Internet und Telefon (z.B. via WAP) und ein flankierendes Absinken der Telekommunikationskosten wird diesen Trend fortschreiben. Höchste Zeit, dass auch der Versicherungsvertrieb sich mit dem Internet anfreundet. Erschienen im <a href="http://www.versicherungsmagazin.de " target="_blank"><b> Versicherungsmagazin</b></a>, Heft 08/2000. Mit freundlicher Genehmigung des <a ...
Ihre Seiten