• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 53 Layout:
    Normal Übersicht
  • InVision AG

    Optimierungsverfahren im Workforce Management

    Autor : InVision AG | 28.06.2005
    Die folgende Übersicht stellt einige ausgewählte Optimierungsverfahren vor, die in PEP- und WFM-Systemen angewendet werden. Manuelle Optimierung Die manuelle Optimierung stellt die unterste Stufe der Optimierungsverfahren dar und wird vornehmlich von so genannten PEP-Anbietern aus dem Umfeld der Zeitwirtschaft verwendet. Das Verfahren stellt darauf ab, dass die wesentliche Optimierungsleistung vom Anwender übernommen wird. Das PEP-System prüft ggf. Planungsregeln und berechnet die jeweils vorhandene Deckung des Personalbedarfs, so dass mittels „Versuch und Irrtum“ eine Verbesserung der Planung vorgenommen werden kann. Die manuelle Optimierung kann bei trivialen Planungsgruppen von fünf bis zehn Mitarbeitern, in denen die weiteren Parameter für einen Planer ...
  • Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

    Abschlussbericht NetPlan
    Netzwerkplanung und -analyse zur Senkung der Gesamtkosten durch optimale Verteilung der Wertschöpfuntsstrukturen

    Unternehmen stehen heute für die Gestaltung und Analyse der Produktionssysteme als auch für die Logistiksysteme jeweils etablierte Methoden und Instrumente zur Verfügung. Das vorhandene Methodendefizit liegt dabei jedoch zum Einen in der fehlenden Berücksichtigung der wechselseitigen Beeinflussung von Produktions- und Logistiksystem und der daraus resultierenden mangelnden Unterstützung einer durchgängigen Gestaltung und Bewertung des Gesamtsystems zur Reduzierung der Gesamtkosten. Zum Zweiten wird die Bedeutung der Auswirkungen von qualitativen Faktoren auf die Kosten, die bei der Veränderung der Netzwerkstruktur auftreten, unterschätzt und in aktuellen Modellen vernachlässigt. Diese Defizite werden durch das am Fraunhofer IPA im Rahmen dieses Forschungsprojektes neu entwickelte ...
  • Knut Alicke

    Neue Konzepte im Supply Chain Management

    Autor : Dr.-Ing. Knut Alicke | ICON-SCM AG | 19.11.2001
    Unternehmen müssen ihre Supply Chains kontinuierlich optimieren, die Logistik wird zum Wettbewerbsfaktor. Der Trend geht von einer lokalen, auf das eigene Unternehmen oder den eigenen Bereich eingeschränkten Planung zu partnerschaftlichen Ansätzen und ganzheitlichen Prozessen. Nur so lassen sich Ziele wie eine erhöhte Kundenzufriedenheit, maximale Flexibilität bei minimalen Beständen erreichen. Früher waren nicht vorhandene oder inkonsistente ERP-Systeme ein Hinderungsgrund zur Umsetzung moderner Planungskonzepte. Die schnell voranschreitende Entwicklung der IT-Systeme bildet heute ein solides Fundament für die Anwendung von modernen Planungskonzepten und Algorithmen. In diesem Beitrag sollen neue Konzepte und deren Umsetzung in Planungs- und Steuerungssoftware dargestellt werden. An ...
  • 05bf46ba27aa50d3f3575e9d3e24aefa.jpeg

    Industrie 4.0 – Aufstieg von MES – Abstieg von ERP

    Autor : Dipl. Volkswirt Klaus Thiel | mes consult | 06.03.2017
    In diesem Beitrag wird gezeigt, dass Industrie 4.0 MES als Steuerungszentrale benötigt.MES ist der Dirigent und Synchronisator für die Abwicklung von Produktionsprozessen. Dabei erfolgt eine Aufgabenaufteilung, bei der ein standardisiertes "Embedded MaschinenMES" die dezentralen Industrie 4.0 orientierten Steuerungs- und Automationsfunktionenübernimmt. Wir bezeichnen dieses System IPMS 4.0 (Integriertes Produktionsmanagement-System), weil es weit über den eigentlichen "Execution Prozess" hinausgeht.Es wird auch gezeigt, dass ERP Systeme in Verbindung mit den Shopfloor Aufgaben schlechte Karten haben. MES alias IPMS 4.0 rückt in den Vordergrund, ERP wird auf seineeigentlichen Aufgaben der reaktiven Abrechnung und Analyse der Finanzströme reduziert.
  • Handwörterbuch der Betriebswirtschaft (HWB)

    Handwörterbuch der Betriebswirtschaft (HWB)

    Das Flaggschiff unter den BWL-Nachschlagewerken. In der 6. Auflage umfassend aktualisiert, dokumentiert die Enzyklopädie den heutigen Kenntnisstand der Betriebswirtschaftslehre. In 200 breit angelegten Artikeln beschäftigen sich Experten mit Grundlagen und Entwicklungen. Was versteht man unter Managerial Accounting? Wie wird Supply Chain Management definiert? Wie ist eine Zufriedenheitsanalyse durchzuführen? Die Antworten liefern fundiertes Hintergrundwissen für Beruf, Universität und Allgemeinbildung.
  • Vorschau der URL: http%3A%2F%2Fwww.logimat-messe.de%2Fgerman%2Fprogramm%2Fforen.php

    Exzellenz in der manuellen Kommissionierung
    Effizienz, Flexibilität und Lernen in der manuellen Kommissionierung

    Die Kommissionierung hat die Aufgabe, den gewünschten Servicegrad in der Distributionslogistik oder der Produktionsversorgung wirtschaftlich zu realisieren. Dabei müssen die Handhabung von Artikeln aus einem breiten Maßen- und Volumen-Spektrum sowie die Abdeckung von Lastspitzen realisiert werden.   Die dynamischen Aufgaben der Kommissionierung erfordern den Einsatz flexibler Lösungskonzepte, die meistens nur durch einen hohen Anteil an manuellen Tätigkeiten zu verwirklichen sind. In manuellen Person-zur-Ware-Kommissioniersystemen wickeln Mitarbeiter heterogene Kommissionieraufträge mit entsprechendem Hilfsmittel ab. Diese Kommissioniersystem-Variante stellt die gängigste Konfiguration dar. Im Gegensatz zu automatisierten Lösungen können in manuellen Kommissioniersystemen ...
  • SAP for Retail

    SAP for Retail

    Autor : Rheinwerk Verlag | 18.04.2009
    Die Geschäftsprozesse im Einzelhandel können je nach Unternehmen und je nach Rahmenbedingungen unterschiedlich ausfallen. Die SAP-Software bietet Ihnen zahlreiche Funktionen zur Unterstützung speziell für den Einzelhandel: von der Prognose der zukünftigen Nachfrage bis zur Sicherstellung einer optimalen Auftragserfüllung. Dieses Buch gibt Ihnen einen vollständigen Überblick über die Geschäftsprozesse und das entsprechende SAP-Lösungsportfolio. Nach einer Einführung in die Branchenlösung „SAP for Retail“ und einer Darstellung der Stammdatenverwaltung im Einzelhandel lernen Sie die einzelnen Softwareangebote der SAP für Planung, Einkauf, Auftragsabwicklung sowie Mehrkanalvertrieb und Kundenservice umfassend kennen: von den grundlegenden Geschäftsprozessen über die betriebswirtschaftlichen ...
Ihre Seiten