• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 27 Layout:
    Normal Übersicht
  • Aus 2 wird 1: ReadSoft GmbH und ReadSoft Ebydos AG fusionieren zur ReadSoft AG

    Aus 2 wird 1: ReadSoft GmbH und ReadSoft Ebydos AG fusionieren zur ReadSoft AG

    ReadSoft AG | 17.11.2011
    Heute möchten wir Sie auch an dieser Stelle über wichtige Neuerungen bei ReadSoft informieren: nach jahrelanger erfolgreicher Zusammenarbeit verschmelzen die Schwester-Unternehmen ReadSoft GmbH und ReadSoft Ebydos AG nun zu einem einzigen Unternehmen: der ReadSoft AG. Durch diesen Zusammenschluss werden wir Synergien noch effizienter nutzen können – um weiterhin innovative Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln und das bestehende Portfolio kontinuierlich zu optimieren. Da nicht zuletzt auch die räumliche Nähe eine wichtige Rolle für eine fruchtbare Zusammenarbeit spielt, haben wir ein gemeinsames Domizil für die neue ReadSoft AG gesucht und gefunden: Ab dem 1. Januar 2012 ist die neue Anschrift ReadSoft AG, Falkstraße 5 in 60487 Frankfurt am Main. Die Fusion der beiden Unternehmen ist ...
  • E-Interview mit Günter Brettschneider: Unternehmen vorgestellt - die ReadSoft GmbH

    E-Interview mit Günter Brettschneider: Unternehmen vorgestellt – die ReadSoft GmbH

    Im Rahmen unserer Competence Site möchten wir gerne Organisationen aus Forschung und Praxis vorstellen. Kooperieren setzt Kennen voraus und so sollen diese Interviews nicht nur Erfahrungen transferieren, sondern auch dazu beitragen, organisationsübergreifend mögliche Berührungspunkte für eine Zusammenarbeit zu identifizieren. Heute berichtet Herr Günter Brettschneider, Chief Technical Officer (CTO) der ReadSoft GmbH, über den eigenen Erfahrungs-Hintergrund, die Herausforderungen im eigenen Wirkungsbereich, aktuelle Aktivitäten und Projekte, und die Erwartungen an die Competence Site und andere Experten unseres Netzwerks.
  • Rechnungsverarbeitung in SAP - E-Statement von Gisela Krüsch

    Rechnungsverarbeitung in SAP – E-Statement von Gisela Krüsch, Marketing Managerin (ReadSoft GmbH)

    Gisela Krüsch | ReadSoft AG | 05.05.2011
    Readsoft bietet SAP-zertifizierte Lösungen, mit deren Hilfe sämtliche Prozesse aus den Bereichen Finance, Supply Chain und Business Support elektronisch abgebildet werden. Dazu gehört auch der Rechnungseingangsprozess und die Rechnungsverarbeitung in SAP. Eingehende Rechnungen zum Beispiel, ob papierbasierend oder als EDI-Transaktion, werden einer Invoices-Lösung zugeführt, Daten aus Papierrechnungen oder eingehenden PDF-Dateien werden zuverlässig ausgelesen. Worin genau der Readsoft-Effekt besteht, dazu nimmt Gisela Krüsch, Marketing Managerin bei der Readsoft GmbH, Stellung. Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen, Ihr NetSkill-Team
  • Geschäftsprozessoptimierung durch elektronische Rechnungsverarbeitung - E-Interview mit Günter Brettschneider

    Geschäftsprozessoptimierung durch elektronische Rechnungsverarbeitung – E-Interview mit Günter Brettschneider, ReadSoft GmbH

    Europäische Unternehmen erstellen jedes Jahr mehr als 18 Milliarden Rechnungen. Die meisten davon erreichen ihre Empfänger in Papierform auf dem Postweg. Sind die Rechnungen angekommen, werden sie mit großem manuellem Aufwand in den IT-Systemen erfasst. Eine Vereinfachung des ganzen Prozesses stellt die elektronische Rechnungsverarbeitung dar. Electronic Bill Presentment & Payment (EBPP) ‑ so lautet der internationale Begriff für elektronische Rechnungsverarbeitung. Gerade, weil jedes Unternehmen Rechnungen erstellt und erhält, ist dieses Thema für alle Marktteilnehmer so spannend, nicht zuletzt wegen der Kosten, die bei der Posteingangsbearbeitung gesenkt werden können. Um aber allen rechtlichen Ansprüchen zu genügen, müssen die elektronischen Rechnungsdokumente offiziell anerkannt und ...
  • Oliver Hoffmann

    Zwei Kompetenzführer im Bereich automatisierte Dokumentenprozesse: Purchase to Pay und eInvoice: Oliver Hoffmann und die ReadSoft GmbH

    Oliver Hoffmann | ReadSoft AG | 28.04.2009
    Der ROI von automatisierten Dokumentenprozessen ist ja von mehreren Faktoren abhängig, wie beispielsweise der Zahl der Dokumente, den Strukturen im Unternehmen, den bisherigen Prozessen überhaupt und der Anzahl beteiligter Stellen und Personen. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist, in wie weit ein Prozess schon zuvor optimiert war und wie viel Potenzial für Automatisierungen er noch bietet. Und schließlich muss jedes Unternehmen auch den Grad der Automatisierung für sich entscheiden. Das heißt im Falle der Rechnungsverarbeitung beispielsweise, das geprüft werden muss, ob eine Rechnung automatisch durchgebucht werden darf, oder ob die endgültige Buchung von einem Kreditorenbuchhalter bestätigt werden soll.Im Rahmen unserer Competence Site möchten wir Ihnen kompetenzführende Experten und ...
  • Competence Book BPM - ein erster Pilot für Transparenz und Anknüpfungspunkte in Themen-Netzwerken

    Competence Book BPM – ein erster Pilot für Transparenz und Anknüpfungspunkte in Themen-Netzwerken
    Grundlagen, Infografiken, Case Studies, Branchenverzeichnisse, Glossar

    Oliver Hoffmann | ReadSoft AG | 19.07.2013
    Im Rahmen unserer Kommunikationsoffensiven realisieren wir in Q3 Competence Books zu den Kern-Themen der Competence Site. Diese Competence Books bieten jeweils alles Wichtige zu einem Thema, u.a. eine Übersicht der relevanten Marktanbieter, Top-Experten, Studien, Fachartikel und Interviews, Case-Studies, Veranstaltungen und Literatur. So möchten wir mit diesen Competence Books Transparenz in den Themen schaffen und Anknüpfungspunkte für eine weitergehende Erschließung von Themen und Communities bieten.   Das erste Competence Book zum Thema BPM haben wir gerade mit großem Erfolg abgeschlossen. Im Anhang finden Sie das ganze Competence Book BPM. Wir möchten allen Beteiligten, d.h. Experten, Unternehmen, Verlagen und Verbänden, für die freundliche Unterstützung ganz herzlich danken ...
  • 01_Competence-Book_BPM

    BPM Board – Board mit allem aus dem Competence Book: Infografiken, Beiträgen, Autoren …
    Business Process Management für das prozessorientierte Unternehmen

    Wer sich schon länger mit der Entwicklung in Management und IT beschäftigt, der hat schon viele Trends kommen und gehen sehen. Unter all den kurzfristigen Moden gibt es aber eine langfristige Konstante: Bereits seit über zwanzig Jahren nehmen die Geschäftsprozesse in fast allen ernst zu nehmenden Konzepten eine zentrale Rolle ein. Zwar gibt es nach wie vor unterschiedliche Auffassungen darüber, was man genau unter Business Process Management (BPM) zu verstehen hat, doch sehen immer mehr Organisationen die Notwendigkeit, die eigenen Abläufe zu kennen, zu gestalten und zu steuern. Und vielleicht ist ja gerade dies das Erfolgsgeheimnis von BPM, dass es sich nicht um einen genau beschriebenen Ansatz mit vorgeschriebenen Regeln und Methoden handelt, sondern zunächst um eine Denkweise: Das ...
Ihre Seiten