• Qualität:
    Sortierung:
    Anzahl: 7 Layout:
    Normal Übersicht
  • König & Cie. GmbH & Co. KG

    Geschäftsbericht, Leistungsbilanz 2009

    Liebe Leserinnen und Leser, sehr geehrte Geschäftspartner, rückblickend wird es sicherlich vielen von Ihnen so gehen wie uns: Hinter uns liegt ein Jahr, das vergangen ist wie in einem turbulenten Flug. Die Ereignisse haben sich überschlagen; viele waren in ihrer Tragweite erheblich. Im Geschäftsleben ist nichts mehr wie es einmal war. Kein Stein steht noch auf dem anderen. Wer es nicht geschafft hat, sein Geschäftsmodell auf die neue Realität einzustellen, wird es nicht leicht haben, mit der Entwicklung Schritt zu halten. In 2009 sind die PLatzierungszahlen in der gesamten Branche zurückgegangen. Schiffsbeteiligungen hat es besonders stark getroffen. Das lag in erster Linie an der historisch beispiellosen Schifffahrtskrise, von der wir alle mit voller Wucht getroffen wurden. Aufgrund der ...
  • Frank Böhnke

    Frank Böhnke

    Frank Böhnke ist seit 1998 General Partner bei Wellington Partners. Von Beginn an konzentrierte er sich auf die Potenziale und Chancen von Internet-Unternehmen und zählt in Europa zu den Pionieren für Internet-Investments. Er hat unter anderem bereits Unternehmen wie Alando (heute die deutsche eBay) und Ciao! (von Greenfield Online übernommen) auf ihrem Weg zum Erfolg unterstützt. Vor seiner Zeit bei Wellington war Frank Böhnke acht Jahre lang im Investment Banking bei J.P. Morgan in New York, London und Frankfurt täig. Er beriet dort Kunden wie IBM, Bertelsmann und Siemens bei verschiedenen M&A-Transaktionen und begleitete zahlreiche Technologiefirmen bei ihrem Börsengang an der NASDAQ. Von seiner Erfahrung auf diesem Gebiet profitierten bereits zahlreiche Wellington ...
  • microsoft-logo_cmyk_c-gray.jpg

    Gründerhauptstadt Berlin: Microsoft Ventures Accelerator geht in die zweite Runde
    500 Startups aus 65 Nationen bewarben sich um einen der acht begehrten Plätze im Accelerator / Geschäftsideen um Trends wie Smart Home, Social Recruiting und Recommendation, E-Payment und dem Internet of Things

    (pressebox) Unterschleißheim/Berlin, 14.08.2014 - Mit acht Startups beginnt am 18. August 2014 die zweite Klasse des Microsoft Ventures Accelerators in Berlin. In seinem Standort in der Hauptstadt unterstützt Microsoft die Gründungsteams von brightup, firstbird, Flowtap, Lexvisors, payever, POWZY, rooming und videopath in den kommenden vier Monaten mit wichtigem Know-how, bestmöglichen technologischen Rahmenbedingungen und einem weltweiten Netzwerk aus Mentoren und Experten auf ihrem Weg von der Idee zur Marktreife und darüber hinaus. Die erste Gründerklasse des Accelerators war im November des vergangenen Jahres gestartet und wurde im März nach Beendigung des Programms feierlich einem Publikum aus Investoren, Presse und Branchenexperten vorgestellt. Neben Sensorberg hatten auch ...
  • KfW Bankengruppe

    Innovationsfinanzierung

    KfW Bankengruppe | 08.11.2007
    Von KfW initiierte Expertengruppe schlägt neue Wege zur Innovationsfinanzierung vor Innovationen gehören zu den wesentlichen Triebkräften der Marktwirtschaft. In letzter Zeit mehren sich allerdings die Anzeichen dafür, dass sich die Innovationsdynamik in Deutschland zunehmend abschwächt. Wie können Wirtschaft und Staat auf diese Herausforderung reagieren? Welche Voraussetzungen sind dabei zu beachten, welche Hemmnisse zu überwinden und welche Wege sind die erfolgversprechendsten? Zur Beantwortung dieser und weiterführender Fragen hat die KfW eine Gruppe von Experten zusammengerufen. Diese Arbeitsgruppe hat die Problemlage der mangelnden Innovationsdynamik eingehend analysiert und darauf aufbauend 5 Lösungsvorschläge erarbeitet, die auf die schnelle, wirksame und nachhaltige ...
  • VGF Verband Geschlossene Fonds e.V.

    Der Markt für Geschlosse Fonds – VGF-Marktzahlen 2008

    VGF veröffentlicht erstmals die offiziellen Marktzahlen für geschlossene Fonds / Platzierungsergebnis 2008: 8,3 Milliarden Euro Eigenkapital / Branche behauptet sich solide in schwierigem Marktumfeld / 4. Quartal 2008 im Licht der Finanzkrise besser als erwartet. Kerndaten: Ausschließlich mitgeteilte Daten des relevanten Marktes erfasst; Verzicht auf Schätzungen Platziertes Eigenkapital 2008: 8,3 Mrd. EUR Investitionsvolumen 2008: 15,4 Mrd. EUR Flugzeug- und Energiefonds mit jeweils knapp 60% Zuwachs Investitionen im Wert von 142 Mrd. EUR unter Verwaltung Anleger in Fonds von VGF-Mitgliedern erhielten 2008 rd. 4 Mrd. EUR Auszahlungen 2009: Positiver Ausblick für geschlossene Fonds mit Investitionen in Sachwerte
  • Erwin Stahl

    Dr. Erwin Stahl

    Gründer von Upside Ventures und Aufsichtsrat mehrerer Gesellschaften im Bereich Technologien sowie Berater der Europäischen Kommission zur Verbesserung der informellen Infrastruktur von KMUs. Dr. Erwin Stahl war von Februar 1996 bis Anfang 1999 Manager bei der Venture Capital Gesellschaft Wellington Partners in München und spezialisierte sich in dieser Zeit v.a. auf das Beteiligungsmanagement von Unternehmen in den Bereichen Software und Internet. Unter anderem konnte er während dieser Zeit wertvolle Auslandserfahrungen bei amerikanischen Venture Capital- und Inkubatorgesellschaften, wie Crescendo Ventures und Itasca sammeln. Dr. Erwin Stahl studierte Betriebswirtschaft an der Universität Regensburg und promovierte 1995 in Wirtschaftswissenschaften.
  • tobias-kollmann-foto.1024x1024.jpg

    Erfolgreich finanzieren in der Krise ‑ wie man Venture Capital-Geber heute noch überzeugt

    Die einbrechenden Kapitalmärkte und das damit verbundene zahlreiche Scheitern von Start-ups insbesondere in der Net Economy lassen seither ein Investment in derartige Unternehmen - oberflächlich betrachtet ‑ irrational erscheinen. Dennoch finden sich trotz des verminderten Investitionsvolumens etliche Beispiele für antizyklisches Investitionsverhalten von Venture Capital-Geber. Wie legitimieren Wagnisfinanziers diese Entscheidungen? Und welche Geschäftskonzepte überzeugen sie in diesen uneuphorischen Zeiten? Basierend auf zehn Fallstudien von Risikokapitalfinanzierungen aus den Jahren 2000 bis 2002 gibt dieser Artikel erste Hinweise auf das erfolgreiche Management des Beteiligungsprozesses und die Gestaltung eines durchschlagenden Unternehmenskonzeptes.
Ihre Seiten